DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Grosse Krake»

Sofia stellt Verfahren gegen angebliche Mafia-Gruppe ein

28.02.2014, 19:45

Rückschlag für das Anti-Mafia-Gericht in Bulgarien: Es musste die Ermittlung zu einer verdächtigten Gruppe einstellen, der organisierte Kriminalität im grossen Stil vorgeworfen worden war. In dem als "Grosse Krake" bekannten Verfahren konnte die Staatsanwaltschaft nicht binnen der gesetzlichen Frist die Anklageschrift beim Gericht einreichen, wie die Nachrichtenagentur BTA am Freitag berichtete.

Mehrere mutmassliche Angehörige der Gruppe waren vor vier Jahren festgenommen worden. Die alte Regierung hatte den Verdächtigten kurz nach der Festnahme Anfang 2010 Erpressung, Geldwäsche, Steuerbetrug und Zuhälterei im grossen Stil vorgeworfen. Zu ihnen gehört auch ein umstrittener ehemaliger Geheimdienstoffizier und Erzfeind von Ex-Regierungschef Boiko Borissow.

Der in seinem Umfeld als "Traktor" bekannte Mann hatte sich bei der Wahl 2011 für das Präsidentenamt beworben. Jetzt soll auch gegen ihn nicht mehr ermittelt werden. Bulgarien wird auch sieben Jahre nach dem EU-Beitritt immer wieder wegen seiner ineffektiven Justiz kritisiert. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter