Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China

Präsident fordert Militarisierung der Raumfahrt



Chinas Präsident Xi Jinping fordert eine engere Verzahnung von Militär und Raumfahrt. Er rief die Luftwaffe auf, die «Integration der Raumfahrt zu beschleunigen und die Angriffs- und Abwehrkapazitäten zu schärfen», wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am späten Montagabend berichtete.

Kommentatoren sehen dies als Reaktion auf Schritte unter anderem der USA zu einer Militarisierung der Weltraumaktivitäten. Bislang hat Peking offiziell stets einen friedlichen Charakter seines ambitionierten Raumfahrtprogramms betont. Allerdings tauchten schon 2007 Fragezeichen hinter der Darstellung auf, als die Streitkräfte einen eigenen Satelliten mit einer Rakete abschossen. Mehrere Fach-Websites berichteten überdies, Peking habe schon vor einem Jahr eine neue ballistische Rakete getestet, die gegen Satelliten ausgerichtet sei.

Die amtliche Zeitung «China Daily» zitierte am Dienstag den Vize-Chefredaktor des Fachmagazins «Aerospace Knowledge», Wang Ya'nan, mit den Worten, China müsse auf «die Erfordernisse der Zeit reagieren». So hätten die USA schon «beachtliche Ressourcen» zur Integration von Luftwaffe und Raumfahrt aufgewendet. Auch «andere Mächte» seien auf dem Weg zu einer Militarisierung der Raumfahrt. Peking verfolgt seit Jahren ein extrem ehrgeiziges Weltraumprogramm, der offizielle Fokus lag bisher auf dem kommerziellen und wissenschaftlichen Nutzen. Das Programm dient dem Land auch als Symbol für seinen wachsenden globalen Einfluss und den technologischen Fortschritt. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen