Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Massenprotesten

Notstand in Bangkok wieder aufgehoben



Farmers gesture during a rally demanding the Yingluck administration to resolve delays in payment from the rice pledging scheme, outside Thailand's Finance Ministry in Bangkok March 13, 2014. Thailand's government has sold a higher than targeted 730,000 tonnes of rice from state warehouses to exporters, likely incurring huge losses given the high price it paid under a controversial intervention scheme. REUTERS/Kerek Wongsa (THAILAND - Tags: AGRICULTURE BUSINESS CIVIL UNREST POLITICS)

Die Demonstrationen in Bangkok sind grösstenteils vorbei. Bild: Reuters

Nach monatelangen Massenprotesten der Opposition wird in der thailändischen Hauptstadt Bangkok der Notstand wieder aufgehoben. WIe Regierungschefin Yingluck Shinawatra sagte, reagiert die Regierung damit auf die entspanntere Sicherheitslage nach dem Rückgang der Proteste.

Ausserdem solle der Tourismus wieder angekurbelt werden. In Bangkok und Umgebung gilt nun von Mittwoch bis Ende April zunächst noch ein anderes Sondergesetz zur inneren Sicherheit. 

Der Notstand war am 21. Januar angesichts der Massenproteste der Opposition mit insgesamt 23 Toten und hunderten Verletzten verhängt worden. Die Regierungsgegner protestieren seit November gegen Yingluck und verlangen ihren Rücktritt. Mitte Januar hatten sie mit einer «Blockade» Bangkoks begonnen und wichtige Strassenkreuzungen besetzt. 

Zuletzt waren die meisten Proteststandorte jedoch wieder freigegeben worden, nur ein Protestlager in einem Park blieb bestehen. Damit reagierte die Opposition offenbar auf die drastisch gesunkene Beteiligung an ihren Demonstrationen in den vergangenen Wochen. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter