Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

36 Überlebende gerettet

Zwei Flüchtlinge in der Ägäis ertrunken



Im Ägäischen Meer sind zwei Flüchtlinge ertrunken, die nach Griechenland gelangen wollten. Wie die griechische Küstenwache am Montag mitteilte, kenterten zwei kleine Boote mit rund 65 Menschen an Bord in der Nähe der griechischen Insel Samos. Bislang seien zwei Tote geborgen und 36 Überlebende gerettet worden, hiess es. Dutzende würden noch vermisst.

Die Rettungsaktion dauerte am Montagmorgen an. Es war zunächst unklar, woher die Flüchtlinge stammten. Griechenland ist eines der Einfallstore zur Europäischen Union. Immer wieder wagen Flüchtlinge vor allem aus afrikanischen Ländern die gefährliche Überfahrt und legen ihr Schicksal in die Hände von Schleppern. Häufig sind die Boote drastisch überladen. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen