Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Fasnachts-Comité zum ersten Mal mit Frau an der Spitze



Das Basler Fasnachts-Comité erhält zum ersten Mal in seiner 108-jährigen Geschichte eine Vorsitzende, alias «Obfrau»: Pia Inderbitzin löst per Anfang Juli Christoph Bürgin ab, der acht Jahre an der Spitze des Comités stand.

Pia Inderbitzin ist vor zwei Wochen in ihr neues Amt gewählt worden, wie das Fasnachts-Comité am Montag bekannt gab. Die 62-Jährige gehört dem Gremium seit 2000 an und war bislang für das Ressort Nachwuchs verantwortlich. Seit 2010 war sie schon Statthalterin (Vize) des Comités, das der Basler Fasnacht einen strukturellen Rahmen gibt.

Vor Inderbitzin standen insgesamt elf Obmänner an der Spitze des 1910 gegründeten Fasnacht-Comités. Die Primarlehrerin zeigte sich vor den Medien überzeugt, dass die Basler Fasnacht bereit sei für eine Obfrau - obschon es traditionellerweise immer noch einzelne reine Männercliquen gibt. Zu diesen habe sie ein sehr gutes Verhältnis: «Die Männercliquen müssen keine Angst vor mir haben».

Christoph Bürgin war 2010 an die Spitze des Comités gewählt worden, dem er seit 1999 angehört. Er bleibt nun noch Aktivmitglied bis zu seinem statutarischen Ausscheiden im Jahr 2020. Neuer Statthalter wird Alexander Sarasin, der seit 2010 Comité-Mitglied ist.

Im März 2018 war zudem Susanne Andreetti neu ins Comité berufen worden. André Schaad und Annicken Gravino treten derweil per Ende Juni als Comité-Aktivmitglieder zurück.

Herausgeberin der Plakette

Die Gründung des Fasnachts-Comités war 1910 vom Verkehrsverein Basel initiiert worden, um das «Naturereignis» Basler Fasnacht ein Stück weit zur organisieren. Das Comité zeichnet sich etwa für die Organisation des Cortèges (Umzug) am Montag und Mittwoch verantwortlich. Es gibt zudem die Fasnachtsplakette heraus, aus deren Erlös die Subventionen an die Cliquen fliessen.

Seit November 2017 ist die Basler Fasnacht auf der Liste des immateriellen Kulturerbes der Unesco eingetragen. Diese Liste soll lebendige Traditionen, darstellende Künste sowie gesellschaftliche Praktiken, Rituale und Feste schützen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen