DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé-Tochter Galderma baut drei Viertel der Stellen in Nizza ab



Den Umwälzungen in der Dermatologie-Sparte von Nestlé fallen weitere Stellen zum Opfer. Nach der angekündigten Fabrikschliessung von Galderma in Egerkingen sollen nun auch im Forschungszentrum in der Nähe von Nizza mindestens 400 von 550 Stellen wegfallen.

Stattdessen plant Nestlé ein neues Kompetenzzentrum, in welchem die Forschung für Hautpflegeprodukte mit der Entwicklung von biologischen und systemischen Medikamenten - also solchen die oral und per Spritze verabreicht werden - zusammengefasst werden soll.

Wie Sébasien Cros, Sprecher von Nestlé Skin Health, am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erklärte, soll dieses Zentrum an einem anderen Ort errichtet werden. «Wir gehen davon aus, dass rund hundert Angestellte in Sophia Antipolis im neuen Zentrum weiterbeschäftigt werden», sagte Con.

Gleichzeitig soll in den nächsten 12 Monaten abgeklärt werden, inwiefern die Aktivitäten in Sophia Antipolis weitergeführt werden können. Das Forschungszentrum, das 1981 eröffnet wurde, gehört weltweit zu den grössten seiner Art im Bereich der Dermatologie.

Ende August hatte Nestlé Skin Health bereits angekündigt, die Produktion der Galderma-Hauptfabrik im solothurnischen Egerkingen wegen mangelnder Auslastung einzustellen. 190 Angestellten droht dort die Entlassung.

Der Lausanner Hautproduktehersteller Galderma war 2014 vollständig von Nestlé übernommen worden. Dafür gründete Nestlé eigens den Unternehmensteil Skin Health. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter