Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampfflugzeuge

Saab spendet dem Fliegermuseum Payerne 100'000 Franken



Der Schwedische Flugzeughersteller Saab hat 100'000 Franken an das Militärflugzeugmuseum Payerne (VD) bezahlt. Gemäss den Museumsverantwortlichen ist das Geld überwiesen worden, bevor man wusste, dass der Kauf von 22 Saab-Kampfflugzeugen zur Abstimmung kommen würde.

Das Geld soll für eine Museumserweiterung eingesetzt werden. «Wir haben 100'000 Franken von Saab erhalten, wie wir auch Geld von anderen Firmen erhalten haben», sagte Museumsdirektor Jürg Studer am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Er bestätigt eine entsprechende Meldung in der Zeitung «Blick». «Saab hat uns diese Unterstützung für die Vergrösserung des Museums angeboten, die insgesamt 2,5 Millionen Franken kostet», sagte Studer. Es sei allerdings das erste Mal, dass Saab das Museum finanziell unterstütze.

Die Rolle von Saab im Abstimmungskampf hat bereits für einige Schlagzeilen gesorgt. So etwa eine Werbeaktion von Saab Mitte Januar: Das Unternehmen war mit einem grossflächigen Plakat am Skirennen in Wengen BE präsent gewesen. Daraufhin schloss Verteidigungsminister Ueli Maurer im Februar aus, dass sich das schwedische Unternehmen finanziell an der Pro-Kampagne beteiligt.

Saab hielt seinerseits fest, lediglich «Fakten und Informationen» über den Gripen zur Verfügung zu stellen. Der Kampfjet soll die in die Jahre gekommenen Tiger-Kampfflugzeuge ersetzen. Das Schweizer Stimmvolk entscheidet am 18. Mai aber nicht über den Kauf selber, sondern über das Gripen-Fonds-Gesetz. Dieses bildet die Grundlage für die Finanzierung der 22 Kampfjets.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter