Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesen-Fund vor WM:

Brasiliens Polizei beschlagnahmt 3,7 Tonnen Kokain

Es ist ein grosser Schlag gegen die Drogenmafia: In Containern mit gefälschten Siegeln entdeckten brasilianische Ermittler mehr als dreieinhalb Tonnen Kokain - versteckt in Rucksäcken und Taschen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

In einer Grossoperation haben Beamte am Montag im Hafen von Santos eine große Ladung geschmuggelter Drogen gefunden. Santos ist der grösste Hafen Südamerikas und rund 70 Kilometer von Sao Paulo entfernt. Insgesamt beschlagnahmten die Ermittler 3,7 Tonnen Kokain. Die Drogen waren in Containern zwischen der Fracht versteckt und sollten nach Europa, Afrika und Kuba geschmuggelt werden. 23 Verdächtige seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Zudem wurden 230.000 Euro, zehn Autos, ein Boot sowie Waffen sichergestellt.

Das Rauschgift war in Rucksäcken und Taschen in Containern versteckt, die mit gefälschten Siegeln verschlossen waren. Die Eigentümer der Container-Fracht und der Schiffe wussten den Angaben zufolge nichts von den Drogen. Die Behörden ermittelten seit 2013 in Sao Paulo gegen die Bande, die Rauschgift in Bolivien kaufte und über die Grenzen von Paraguay nach Brasilien schmuggelte. 

Polizei und Militär kämpfen gerade mit aller Macht gegen die Kriminalität in dem südamerikanischen Land an. Zur Fussball-WM werden in wenigen Monaten viele Besucher erwartet - dann soll das Land einen sicheren Eindruck machen. In diesem Rahmen befrieden Polizei und Militär seit einiger Zeit auch in großem Stil die Armenviertel des Landes. Erst am Wochenende rückten Panzer und Sondereinheiten im «Complexo da Maré» nahe des Flughafens von Rio de Janeiro ein, dort wurden unter anderem Drogenbosse und andere Kriminelle vermutet, die bei der Befriedung anderer Favelas geflohen waren. 

Seit 2008 wurden in 174 Favelas 38 Einheiten der sogenannten Befriedungspolizei (UPP) stationiert. Brasilien rechnet während der Fußballweltmeisterschaft vom 12. Juni bis 13. Juli mit Hunderttausenden ausländischen Touristen. 2016 werden in Rio außerdem die Olympischen Sommerspiele ausgetragen, die ersten in Südamerika. (mia/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter