Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 10 Jahren entkam Natascha Kampusch – was seither geschah, ist ein Desaster

Ihr Vertrauen in die Polizei hat Entführungsopfer Natascha Kampusch verloren. Dazu hat sie guten Grund: Grobe Pannen haben ihre Befreiung verhindert. Das wird nach ihrer Flucht vor zehn Jahren deutlich.



Mit Plakaten wird am Mittwoch, dem 4. Maerz 1998 in Wien Donaustadt nach der seit Montag frueh verschwundenen 10jaehrigen Schuelerin Natascha Kampusch gesucht.  (KEYSTONE/AP Photo/Ronald Zak)

Jahrelang in den Fängen ihres Entführers: Natascha Kampusch. Bild: AP

Lesetipp: Wenn der Kampusch-Entführer auf die Schienen gelegt wurde, entgleist die gesamte Einzel-Täter-Theorie

«Der Fall Natascha Kampusch könnte glücklich zu Ende gegangen sein.» Der Chef des österreichischen Bundeskriminalamts Herwig Haidinger ist auf der Medienkonferenz am Abend des 23. August 2006 noch vorsichtig. Verwandte haben die 18-Jährige zwar identifiziert und einen Pass auf den Namen Kampusch hat die junge Frau auch, aber noch fehlt das Ergebnis des DNA-Tests.

Rund sieben Stunden vorher, um 13.04 Uhr, hatte ein Anruf die Polizei in Strasshof bei Wien alarmiert. Eine panische junge Frau war vor der Laube einer Kleingartenkolonie aufgetaucht.

«Bitte helfen Sie mir. Rufen Sie die Polizei. Ich werde verfolgt.» Natascha Kampusch hatte nach achteinhalb Jahren in der Gewalt ihres Entführers einen günstigen Moment zur Flucht genutzt.

«Schlicht und einfach Pfusch»

Einer der spektakulärsten Kriminalfälle Österreichs schien gelöst. Der Entführer, der 44-jährige Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil, warf sich noch am selben Abend vor einen Zug.

«Ich bemerkte die Bewegung von etwas Hellem. (...) Dieser helle Schatten legte sich in den Gleiskörper», gab der Lokführer der S-Bahn kurz darauf zu Protokoll. Eine Aussage von grosser Bedeutung, denn bis heute halten sich Theorien, dass Priklopil von einem immer noch unbekannten Co-Entführer ermordet und als Leiche auf die Gleise gelegt worden sei.

Doch dieser 23. August ist nicht das Ende der Geschichte. Der Tag sei der Beginn einer grossen Vertuschungsaktion gewesen, sagt der Sicherheitssprecher der österreichischen Grünen, Peter Pilz.

HANDOUT

Kampusch erklärt ihre Flucht. Bild: APA/ORF

Mit Zugang zu den Akten – insgesamt umfassen sie 270'000 Seiten – hat er schon vor einigen Jahren ein Dossier zusammengestellt, das einen dunklen Schatten auf Polizei und Politik wirft. «Der Fall ist ein Beispiel für ganz überraschend schlechte Ermittlungen. Das war schlicht und einfach Pfusch, was am Anfang passiert ist. Ich war selbst überrascht, wie dilettantisch die Kriminalpolizisten vorgehen, wie schlecht Spuren nachgegangen worden ist», sagt Pilz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DPA.

Diese Fehler seien unmittelbar nach der Flucht von Kampusch im Innenministerium schnell erkannt worden. Wenige Wochen vor der Parlamentswahl im Herbst 2006 habe die konservative ÖVP eine «Pannen-Debatte» um jeden Preis vermeiden wollen. «Dann hat es (...) eine Panikreaktion gegeben: ‹Um Gottes willen, das Versagen der Polizei könnte uns bei der Wahl schaden›», meint Pilz.

Hinweis ignoriert

Mindestens drei grobe Pannen sind den Fahndern in den ersten Wochen nach der Entführung im März 1998 unterlaufen: So sagen bis zum 1. April insgesamt drei Zeugen, dass die damals zehnjährige Natascha in einen weissen Kastenwagen gezerrt wurde oder dass sich so ein Fahrzeug in Tatortnähe befand. Am 6. April wird tatsächlich der weisse Kastenwagen von Priklopil überprüft, aber nichts Verdächtiges gefunden.

HANDOUT

Zurück im Haus des Entführers – welches mittlerweile ihr gehört. Bild: APA/ORF

Am 14. April gibt ein Wiener Polizei-Diensthundeführer, der Priklopil vage kennt, den ermittelnden Kollegen telefonisch wichtige Hinweise: Priklopil sei ein «Eigenbrötler», der in einem voll elektronisch abgesicherten Haus wohne, er habe einen sexuell motivierten «Hang zu Kindern».

Ein Täter-Profil par excellence, geliefert von einem Polizisten – doch die Kollegen ignorieren alles. Natascha Kampusch könnte schon sechs Wochen nach ihrer Entführung wieder frei sein.

Eine spätere Kommission unter Vorsitz des damaligen Chefs des deutschen Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, prangerte – wie andere Kommissionen vor ihr – ebenfalls die Fehler der Ermittler an. Die Hinweise in den ersten Wochen seien oft die wertvollsten.

10 Jahre nach der Flucht: Kampusch-Interview

abspielen

Video: YouTube/wocomoDOCS

Auch wenn man sie zunächst nicht richtig einordnen könne, sei es wichtig, sie nach einiger Zeit neu zu bewerten. «Das ist hier nicht geschehen», sagte Ziercke 2013.

Polizist von Kollegen bedrängt

Von diesen Pannen darf im Herbst 2006 – so die Nachforschungen von Pilz – niemand wissen. So sei der Diensthundeführer bedrängt worden, gegenüber der Öffentlichkeit nicht zu erzählen, dass er schon vor acht Jahren auf Priklopil getippt habe.

epa02317660 A picture dated 04 September 2010 shows Austrian Natascha Kampusch sitting in the television studio with German moderator Reinhold Beckmann prior to the recording of TV talkshow 'Beckmann' in Hamburg, Germany. The interview Kampusch will be broadcasted on 06 September 2010.  EPA/MARCUS BRANDT

Kampusch bei Beckmann. Bild: EPA

BKA-Chef Haidinger fallen die damaligen Fehler auf – und er geht ihnen nach. 2008 wird er seines Amtes enthoben – «weil ich mich nicht korrumpieren liess», bemerkte er damals.

Eine vom österreichischen Innenministerium eingesetzte Kommission kommt zu einem gegenteiligen Schluss. «Es besteht kein Grund für die Annahme, dass in rechtswidriger Weise Fehler bei der Polizeiarbeit unterdrückt werden sollten.» Ebenso wenig bestehe Grund zur Annahme, dass ein «Hinausschieben» einer Untersuchung im Hinblick auf die Wahlen zum Nationalrat im Oktober 2006 stattgefunden habe.

Doch die Ermittlungsfehler sind unbestritten und hatten bittere Folgen: Die zehnjährige Natascha sitzt 1998 in einem knapp fünf Quadratmeter kleinen, fensterlosen Verlies, das ihr Peiniger mit einer dicken Stahltür nach aussen abgesichert hat.

Das Haus in Strasshof betreten in den kommenden acht Jahren wohl nur die Mutter des Täters und dessen einziger Freund. Beide bestreiten, Natascha je als Gefangene bemerkt zu haben.

Mehr Freiraum erhalten

Tatsächlich lässt Priklopil seinem Opfer, das er zu einer Frau ganz nach seinen Vorstellungen formen will, nach und nach mehr Freiraum. Das Mädchen übernimmt Putz- und Küchendienste, darf die anderen Stockwerke des Hauses betreten.

Immer wieder wird sie aber auch tagelang in ihr Verlies gesperrt. Als Jugendliche kettet Priklopil Natascha mit Handschellen an sich und missbraucht sie sexuell.

Noch schwerwiegender seien die ständigen gewalttätigen Ausbrüche ihres Peinigers gewesen, wie sie in ihrem Tagebuch schreibt: «Mehrmals auf mich eingeprügelt, schwarze Blutergüsse unterhalb der Schulterblätter und entlang des Rückgrats. Schlag auf mein rechtes Ohr, alles nur noch ein Stechen und Knacksen. Dann schlug er weiter auf meinen Kopf ein.»

Im Februar 2006 wird Natascha 18 Jahre alt. In den folgenden Monaten wird sie erstmals von Nachbarn öfter gesehen – im Garten, im Auto, beim Bäcker, im Baumarkt.

«Alle dachten, der hat jetzt eine Freundin», sagt eine 71-jährige Nachbarin. Aber bei den wenigen Kontakten habe Priklopil die junge Frau als Haushaltshilfe seines Freundes vorgestellt.

Angesichts dieser für Natascha neuen Lebensumstände ist sich die Frau aus der Nachbarschaft sicher: «Sie hat schon vorher Möglichkeiten zur Flucht gehabt.» Priklopil hatte Kampusch nach ihrer Aussage aber eingeschüchtert, in diesem Fall sie und alle anderen Beteiligten umzubringen.

Nicht nur als Opfer angesehen

Die 71-jährige Nachbarin ist eine der ganz wenigen aus der Nähe des Wohnhauses des Täters, die sich zum Fall Kampusch äussert. Hier will kaum einer reden über «die Kampusch», die in Österreich nicht nur als Opfer gesehen wird. Immer wieder wird sie auch kritisiert, als eine, die mit ihrem Schicksal Geld verdient, nun gar das Haus ihres Entführers (teils zugesprochen vom Staat, teils von der Mutter gekauft) besitzt.

Sie wollte nicht, dass das Haus in falsche Hände gerät. «Ich hätte es nicht ertragen, wenn dieser Ort zu einem Gruselkabinett umfunktioniert worden oder zu einem Wallfahrtsort für seltsame Menschen geworden wäre, die insgeheim eine Bewunderung für den Täter und seine Tat hegen», schreibt Kampusch in ihrem neuen Buch «Natascha Kampusch: 10 Jahre Freiheit» (List-Verlag).

Kampusch will ihr Leben nun wieder selbst in die Hand nehmen und Projekte verwirklichen. «Demnächst kommt eine Schmuck-Kollektion auf den Markt. Ich muss nur schauen, in welchen Dimensionen sich das bewegt», so Kampusch im Interview mit der DPA. Dem Täter hat sie zwischenzeitlich vergeben – auch um sich selbst vom Ballast der Vergangenheit zu befreien.

Pilz hat den Fall mit Blick nach vorne aufgearbeitet. «Eines unserer Grundanliegen war, dass sich Eltern in Zukunft darauf verlassen können, dass im Fall einer Entführung die Polizei mit höchstem Einsatz und mit höchster Qualifikation versucht zu ermitteln und das Kind zu befreien.»

Dass Fehler keinerlei Folgen hätten wie im Fall Kampusch, sei «ein verheerendes Signal an die Beamten». Wer schlampig ermittle oder bewusst vertusche, werde wieder davonkommen, fürchtet er. (aeg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

75
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

37
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

20
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

42
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

75
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

37
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

20
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

42
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen