Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pharmariese

Korruption bei Sanofi: Bewährungsstrafen und Millionenbusse 



Weil Mitarbeiter Aufträge mit Schmiergeld gekauft haben, muss der Pharmahersteller Sanofi eine Busse in der Höhe von 28 Mio. Euro bezahlen. Die zwei korrupten Mitarbeiter wurden entlassen. Gegen sie wurden bereits im vergangenen Jahr Bewährungsstrafen verhängt, wie die Staatsanwaltschaft Verden am Montag bestätigte.

Über den Fall hatte zuvor die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Die Männer sollen für Aufträge an einen externen Berater eines Sanofi-Kunden Schmiergeld gezahlt haben. Gegen diesen Mann laufe das Verfahren wegen Bestechlichkeit noch. Anders als die Sanofi-Leute hatte er einen Strafbefehl gegen sich nicht hinnehmen wollen.

Die Deutschlandtochter des französischen Konzerns hat ein Bussgeld in Höhe von 28 Mio. Euro akzeptiert, wie eine Unternehmenssprecherin in Frankfurt bestätigte. Man habe die Geldbusse akzeptiert, um das Verfahren nicht unnötig zu verzögern, sagte die Sprecherin. Von den beiden Mitarbeitern habe man sich im vergangenen Jahr getrennt und die Behörden im vollen Umfang unterstützt. Die korrupten Geschäfte hätten bereits vor Jahren begonnen.

Laut FAZ hatte zunächst der Verdacht des organisierten Betrugs mit Medikamenten, die als Hilfslieferungen deklariert wurden, im Raum gestanden. Letztlich habe sich aber lediglich der Korruptionsfall bestätigt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Mit den Zahlungen an den Berater seien umfangreiche Bestellungen ausgelöst worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter