Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 106 Toten

Ebola-Epidemie in Guinea nach Regierungsangaben unter Kontrolle 



Die Ebola-Epidemie in Guinea mit Dutzenden Toten ist nach Angaben der Regierung eingedämmt. Die Welle der Erkrankungen sei «unter Kontrolle», sagte Aussenminister François Fall am Montag bei einem Besuch im südafrikanischen Pretoria. 

«Wir konnten sogar einige der Erkrankten heilen», sagte Fall weiter. Im westafrikanischen Guinea waren seit Jahresbeginn 168 Fälle von hämorrhagischem Fieber aufgetaucht, von denen 106 tödlich endeten. 

In 71 Fällen wurde das extrem gefährliche Ebola-Virus identifiziert. In der vergangenen Woche hatten internationale Hilfsorganisationen eine Reihe von Notfallmassnahmen ergriffen, um die Verbreitung zu stoppen - offenbar mit Erfolg. «Guinea hat Hilfe von der internationalen Gemeinschaft bekommen», sagte Aussenminister Fall. 

WHO schlägt Alarm

Zuvor hatte sich das Virus über die Grenze verbreitet. Von 25 Verdachtsfällen und zwölf Fiebertoten in Liberia erwiesen sich fünf Fälle zweifelsfrei als Ebola. Verdachtsfälle gab es auch in Sierra Leone und Mali, doch verliefen die Ebola-Tests in den beiden Ländern negativ. 

Noch am vergangenen Dienstag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Alarm geschlagen und den Ausbruch in Guinea als «eine der grössten Herausforderungen» bezeichnet, seit das todbringende Virus vor 40 Jahren zum ersten Mal aufgetaucht war. Bis zu den Fällen in Guinea war das Virus fast ausnahmslos in Zentralafrika gefunden worden. 

Ebola wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Infizierte leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in heftigen Fällen an inneren Blutungen und Organversagen. Die Sterblichkeit ist abhängig von der Art des Erregers, bei manchen Erregern verläuft die Seuche in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich. Bis heute gibt es weder Impfung noch Therapie gegen Ebola. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen