DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrische Luftwaffe für Giftgasangriff mit 87 Toten im April verantwortlich

06.09.2017, 12:0206.09.2017, 14:47

Für den Giftgasangriff im syrischen Chan Scheichun im April ist die syrische Luftwaffe verantwortlich. Das zeigt der am Mittwoch in Genf publizierte Bericht der unabhängigen Untersuchungskommission zu Syrien. Laut dem Bericht verstiess auch die US-Armee gegen Völkerrecht.

Bei der Bombardierung von Chan Scheichun wurden 87 Personen getötet und über 290 Personen verletzt.

Die Beauftragten des UNO-Menschenrechtsrats fanden zudem Hinweise auf mindestens 23 weitere Chemiewaffenangriffe in Syrien seit März 2013. In mindestens drei Fällen hätten Regierungstruppen giftiges Chlorgas eingesetzt. Dies gelte für Angriffe auf von Rebellen kontrollierte Gebiete in Idlib, Hama und Ost-Ghuta bei Damaskus. Die Untersuchungskommission fordert die Regierung auf, den Einsatz dieser Waffen sofort zu stoppen.

Auch USA verletzten Völkerrecht

Der nun in Genf vorgelegte Bericht hält fest, dass die syrische Luftwaffe das Nervengas Sarin verwendet hat. Nur die syrische Luftwaffe verwende entsprechende Flugzeugtypen, steht im Dokument.

Ernsthaft besorgt äusserten sich die Ermittler auch über die Angriffe der von den USA angeführten internationalen Koalition. Bei einem US-Luftangriff auf eine Moschee nahe Aleppo im März seien entgegen der Forderung des humanitären Völkerrechts keine Vorkehrungen getroffen worden, um Zivilisten zu schützen. 38 Menschen wurden getötet, darunter zahlreiche Kinder. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheDan
06.09.2017 14:18registriert Oktober 2016
Was für ein nichtssagender Artikel! Man könnte ja auch den Link mitgeben wenn man schon so oberflächlich berichtet:

http://www.ohchr.org/EN/HRBodies/HRC/IICISyria/Pages/IndependentInternationalCommission.aspx

Da findet man den Bericht, der anhand von 43 anonymen Zeugen und Proben, welche durch Kontfliktparteien als auch den berüchtigten White Helmets zu diesem Schluss kommen.

Zitat S.16:
...the Commission finds that there are reasonable grounds to believe that Syrian forces attacked Khan Shaykhun with a sarin bomb...

"Reasonable grounds" sind bewiesene Tatsachen...
515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
06.09.2017 16:23registriert September 2016
"Die Welt" verwendet auch diese Formulierung: „Die Kommission sieht glaubhafte Anhaltspunkte dafür, dass die syrischen Streitkräfte Chan Scheichun am 4. April gegen 06.45 Uhr mit einer Sarin-Bombe angegriffen haben." https://www.welt.de/politik/ausland/article168367660/UN-Syrische-Luftwaffe-veruebte-Giftgasangriff-in-Chan-Scheichun.html

Also hat die Kommission keine Beweise und wir sind genau so schlau wie davor. Wieso macht man daraus News die sich lesen, als wäre die Anschuldigung gerichtsfest belegt? Dieser Artikel gehört mMn in die "Fake News" Schublade..
5613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andy13
06.09.2017 12:17registriert September 2017
WARUM wird in Ihrem wie auch im Bericht von SRF im Titel nur das völkerrechtliche Vergehen von Syrien erwähnt und nich auch dasjenige der USA?
479
Melden
Zum Kommentar
26