Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafvollzug

Prostituierten-Mörder von Genf hat sich gestellt



Der seit Sonntag flüchtige Prostituierten-Mörder von Genf hat sich gestellt. Er ist am Donnerstagabend kurz vor Mitternacht in die Vollzugsanstalt «La Pâquerette des Champs» in Genf zurückgekehrt, wie das Genfer Sicherheitsdepartement am Freitag bekannt gab.

Der 38-jährige französische Staatsangehörige hätte dort den Rest seiner Strafe in Halbgefangenschaft verbüssen sollen. Am vergangenen Sonntag kehrte er nach einem Hafturlaub nicht zurück.

Er hinterliess allerdings einen Brief an seine Mutter, in dem er versprach, sich der französischen Polizei zu stellen. Der Wunsch, einige Tage in Freiheit zu verleben, sei unbezähmbar geworden, schreib er in dem Brief und sicherte zu, er werde sich gut benehmen.

Der Mann hatte 2004 im Genfer Quartier Pâquis eine transsexuelle Prostituierte im Drogenrausch mit 110 Stichen getötet und war dafür wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen