Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: IS greift syrische Armee bei Damaskus an



Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben in der Nacht zum Mittwoch Stellungen der syrischen Regierungstruppen nahe Damaskus angegriffen. In anderen Teilen des Landes hatte die Armee zuvor den IS zurückgedrängt und mehrere Orte eingenommen.

Die Extremisten erklärten, sie hätten das Tischrin-Kraftwerk rund 50 Kilometer nordöstlich von Damaskus angegriffen. In syrischen Militärkreisen wurden Attacken der Extremisten bestätigt. Alle Angreifer seien aber getötet worden.

Nach Erkenntnissen der in Grossbritannien ansässigen Beobachtungsstelle für Menschenrechte haben IS-Kämpfer auch Militärstellungen am Flughafen von Damaskus ins Visier genommen. Er liegt südöstliche der Hauptstadt. Dabei hätten sie fünf mit Sprengstoff beladene Autos eingesetzt. Bei den Anschlägen seien zwölf Soldaten getötet worden.

Die Regierungstruppen hätten mit Artilleriebeschuss und Luftangriffen auf IS-Stellungen reagiert, teilte die Beobachtungsgruppe mit. Dabei sei auch die Stadt Dumeir bombardiert worden. Sie wird von einer dem IS nahestehenden Rebellengruppe kontrolliert.

Schwere Kämpfe nahe Aleppo

Zu den schwersten Kämpfen seit Beginn der Waffenruhe kam es in der Umgebung von Aleppo, wo eine Rebellengruppe kürzlich die Stadt Telat al-Eis unter ihre Kontrolle brachte. Ein Vertreter der islamistischen Al-Scham-Revolutionsbrigaden sagte am Mittwoch, der Gegenangriff der Armee sei abgewehrt worden. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von koordinierten Luft-, Artillerie- und Raketenangriffen auf Stellungen der Aufständischen.

In einer Erklärung der Armee hiess es, ihre Offensive sei eine Reaktion auf eine Verletzung der im Februar ausgerufenen Waffenruhe durch die Rebellen. Bislang wurde sie weitgehend eingehalten. Auf ihr ruhen die Hoffnungen auf ein Ende des Bürgerkriegs. Der Waffenstillstand gilt allerdings nicht für radikal-islamische Gruppen wie den IS oder den Al-Kaida-Ableger Nusra-Front.

Tod von Nusra-Anführer bestätigt

Al-Kaida bestätigte unterdessen den Tod eines hochrangigen Nusra-Anführers bei einem US-Luftangriff in Syrien. Abu Firas al-Suri sei am Sonntag getötet worden, hiess es in einer am späten Dienstagabend im Internet verbreiteten Erklärung der Islamisten.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Montag aus US-Kreisen erfahren, dass Al-Suri vermutlich bei dem Angriff auf hochrangige Al-Kaida-Funktionäre im Nordwesten Syriens ums Leben gekommen sei. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 06.04.2016 15:58
    Highlight Highlight Jeden Tag liest man von Unruhen in der islamischen Welt.
    Wann wird endlich erkannt, dass hier ein ganzes System gescheitert ist?
    Aus Europa hört man hierzu noch viel zu wenig Religionskritik.
    Dazu gehen den Europäern immer mehr Urlaubsorte im islamischen Raum verloren.
    Den Menschen die davon abhängen wird nach Überzeugung der Attentäter wohl nur eine Möglichkeit bleiben; die Flucht nach Europa.
    Ist das der Sinn hinter den Attentaten in Urlaubszentren?
    Wird dies auf Europa überspringen?
    Oder soll es dazu führen, dass man nun direkt Krieg mit Bodentruppen gegen den Daesh (IS) führen muss?