Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM MEDIKAMENTEN-AUSLANDPREISVERGLEICH, AM DONNERSTAG, 31. MAI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- An employee of pharmaceutical company Acino Holding AG controls blister packs of tablets, pictured on February 1, 2010 at the manufacturing and logistics facility in Aesch in the canton of Basel-Land, Switzerland. Acino develops and produces pharmaceuticals and generic drugs for third parties. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Mitarbeiter der Acino kontrolliert Tabletten in Blisterpackungen, aufgenommen am 1. Februar 2010 im Fabrikations- und Logistikgebaeude des Pharma-Unternehmens in Aesch im Kanton Basel-Landschaft. Acino entwickelt und produziert Arzneimittel und Generika fuer Dritte. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Berset schlägt ein Generika-Referenzpreissystem vor, da Generika in der Schweiz deutlich teurer sind als im Ausland (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Bundesrat will mit Generika-Höchstpreis Gesundheitswesen entlasten



Der Bundesrat schlägt dem Parlament eine Reihe von Massnahmen vor, um die Kosten im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen. Dazu gehören ein Experimentierartikel und das umstrittene Referenzpreissystem für Generika. Wie viel damit gespart werden kann, ist unklar.

«Mehrere hundert Millionen Franken», hofft Gesundheitsminister Alain Berset. Allein mit dem Referenzpreissystem könnten 300 Millionen bis 500 Millionen Franken pro Jahr gespart werden, erklärte er am Mittwoch vor den Bundeshausmedien. Würden alle vorgeschlagenen Massnahmen umgesetzt, wären es noch mehr. Die Höhe der Einsparungen hänge aber auch von der Umsetzung der einzelnen Massnahmen ab, sagte Berset. Zudem zeigten einige Schritte erst mittelfristig Wirkung.

Das Generika-Referenzpreissystem würde sofort wirken. Generika kosteten in der Schweiz etwa doppelt so viel wie im Ausland, rief Berset in Erinnerung. Ein Höchstpreis soll Abhilfe schaffen. Ist ein Medikament teurer, müssen die Patientinnen und Patienten die Differenz selber zahlen.

Bundesrat Alain Berset aeussert sich an einer Medienkonferenz zur Botschaft zur Aenderung des Bundesgesetzes ueber die Krankenversicherung, am Mittwoch, 21. August 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundesrat Alain Berset bei seiner Erklärung vor den Bundeshausmedien am 21. August 2019. Bild: KEYSTONE

Pharma schlägt Alarm

Es handelt sich um die wirkungsvollste, wohl aber auch um die umstrittenste der vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen. Die von Pharma- und Chemieindustrie, Ärzteschaft und Apothekern gegründete Allianz gegen Referenzpreise warnt vor schlechteren Therapien, steigendem Medikamentenverbrauch und weniger Versorgungssicherheit. Eine Regulierungsfolgenabschätzung hat diese Befürchtungen zum Teil bestätigt.

Weitere Einsparungen sollen die Massnahmen zur Steuerung der Kosten bringen. Solche müssten Ärzte und Spitäler mit den Krankenkassen verbindlich vereinbaren. Ziel ist es laut Bundesrat, das ungerechtfertigte Mengen- und Kostenwachstum zu bremsen. Damit sind unbegründete ärztliche Leistungen gemeint, die für einen Teil der jährlich steigenden Kosten im Gesundheitswesen verantwortlich gemacht werden.

Zu den vorgeschlagenen Massnahmen gehört auch die Einführung eines Experimentierartikels, der kostendämpfende Projekte ausserhalb des normalen gesetzlichen Rahmens ermöglicht. Als Beispiel nannte Berset Pilotversuche mit eingeschränkter Arztwahl, mit Behandlungen im Ausland oder mit medizinischer Versorgung direkt im Auftrag der Krankenkasse.

Blockaden vermeiden

Mehrere Massnahmen betreffen die Tarife. Eine nationale Tariforganisation soll die Tarifstrukturen für ambulante ärztliche Behandlungen weiterentwickeln. Die letzte Tarmed-Revision ist gescheitert, weil sich die Tarifpartner nicht einigen konnten. Daraufhin musste der Bundesrat eingreifen.

Solche Blockaden gelte es in Zukunft zu verhindern, sagte Berset. Für pauschale Vergütungen für ambulante Behandlungen soll wie bei den Einzelleistungstarifen eine gesamtschweizerisch einheitliche Tarifstruktur gelten. Für diese wäre ebenfalls die Tariforganisation zuständig.

Kostendeckel verschoben

Bessere Kontrolle dank einer Rechnungskopie an die Versicherten oder ein Beschwerderecht der Krankenkassen gegen Spitalplanungsentscheide der Kantone sollen ebenfalls dazu beitragen, das Kostenwachstum zu bremsen. Insgesamt machen die angepeilten Einsparungen aber nur 2 bis 3 Prämienprozente aus, wie Berset erklärte. Es brauche daher laufend neue Massnahmen.

Berset erinnerte daran, dass seit 2012 dank der Senkung von Medikamentenpreisen jährlich rund 950 Millionen Franken gespart worden seien. Die Anpassung des Ärztetarifs Tarmed wirke sich ebenfalls kostendämpfend aus.

Mit den neuen Sparmassnahmen ist es nicht getan. Die Verwaltung arbeitet bereits an einem zweiten Massnahmenpaket. Dieses enthält laut Berset den wichtigsten Vorschlag der Expertengruppe, den Kostendeckel für das Gesundheitswesen. Diese Massnahme hatte der Bundesrat zunächst aufgeschoben. Im Frühling 20202 geht sie mit dem zweiten Massnahmenpaket in die Vernehmlassung. (mim/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen