Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE SCHWEIZ DEFINITIV NICHT MEHR AM AUSTAUSCHPROGRAMM

Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative wurde das Austauschprogramm Erasmus symbolisch begraben. Bild: KEYSTONE

Good News für alle Studenten: Parlament bewilligt Geld für Erasmus-Ersatz

Der Nationalrat ist einverstanden mit der geplanten Übergangslösung zum Studentenaustausch. Für die nächsten drei Jahre hat er am Montag 114.5 Millionen Franken bewilligt. Kürzungsanträge fanden keine Mehrheit.



Der grösste Teil des Gesamtkredits zur Förderung der Mobilität in der Bildung für die Jahre 2018-2020 soll in die internationale Mobilität und Kooperation fliessen. Dafür sind 93.9 Millionen Franken vorgesehen. 11.1 Millionen Franken gehen an die Agentur Movetia, die den Austausch organisiert. 9.6 Millionen Franken sind für Begleitmassnahmen vorgesehen.

Die Hochschulen profitierten von der Vernetzung, sagte Kommissionssprecherin Christine Bulliard (CVP/FR). Ein weiterer Vorteil ist in ihren Augen die Sichtbarkeit der «guten Schweizer Bildung». Der Ständerat hat den Kredit bereits gutgeheissen.

Kürzungen abgelehnt

Die Ratsrechte setzte sich vergeblich für eine Kürzung ein. In der Finanzkommission hatte sie sich noch durchgesetzt. Diese beantragte, den Mobilitäts-Kredit um 9.3 Millionen Franken auf 84.5 Millionen Franken zu senken.

Verzichten wollte sie auf die Förderung der internationalen Kooperation zwischen schweizerischen und ausländischen Bildungsinstitutionen und -akteuren. Diese Aktivitäten hätten nichts mit dem Studentenaustausch zu tun, sagte Peter Keller (SVP/NW). Der Antrag der Finanzkommission scheiterte mit 117 zu 73 Stimmen.

Die SVP und ein Teil der FDP-Fraktion verlangten zudem vergeblich, den Movetia-Kredit zu streichen. Für deren Aktivitäten im Bereich der Volksschule sei der Bund nicht zuständig, sagte Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH). Das sei Sache der Kantone.

Die Mehrheit war anderer Meinung. Movetia sei essenziell, wenn die Mobilität weiterhin gefördert werden solle, sagte Kommissionssprecherin Bulliard. Laut Christian Wasserfallen (FDP/BE) müsste der Studentenaustausch ohne Agentur von der Verwaltung organisiert werden. Dafür wären zusätzliche Stellen nötig.

Verhandlungen auf Eis gelegt

Der Kredit ist ein Ersatz für die Teilnahme am EU-Austauschprogramm Erasmus+. Die Verhandlungen über eine Assoziierung der Schweiz waren nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative 2014 auf Eis gelegt worden. Seither gilt die Schweiz als Drittstaat.

Dank der Übergangslösung können Studierende und Berufsleute aus der Schweiz weiterhin Auslandssemester absolvieren. Gleichzeitig können ausländische Studierende in die Schweiz kommen. Austauschprogramme sind allerdings mit weniger Universitäten möglich als mit Erasmus+. Schweizer Hochschulen müssen einzelne Verträge abschliessen.

Trotzdem kamen 2015 gut 9600 Austausche zustande, 2016 waren es fast 10'900. Das sind so so viele wie noch nie, obwohl die Übergangslösung deutlich günstiger ausgefallen ist als die geplante Assoziierung an Erasmus+. Eine solche fasst der Bundesrat für 2021 ins Auge.

Erasmus+ ab 2021

Der Nationalrat unterstützt dieses Vorgehen: Er hat mit 109 zu 80 Stimmen bei einer Enthaltung eine Motion aus dem Ständerat gutgeheissen, die eine Vollassoziierung an Erasmus+ ab 2021 verlangt.

Die Minderheit war der Meinung, dass keine Zusagen gemacht werden sollten, bevor der Inhalt des nächsten Programms bekannt ist. «Wir wissen nicht, was kommt, weder finanziell noch inhaltlich», sagte Marcel Dettling (SVP/SZ).

Die EU habe die Spielregeln bereits festgelegt, sagte Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Der Beitrag, den die Schweiz zu leisten habe, sei grösser als der nun bewilligte Betrag. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sir_kusi 28.11.2017 00:11
    Highlight Highlight „Trotzdem kamen 2015 gut 9600 Austausche zustande, 2016 waren es fast 10'900. Das sind so so viele wie noch nie, obwohl die Übergangslösung deutlich günstiger ausgefallen ist als die geplante Assoziierung an Erasmus+.“

    Das Programm wird also weitergeführt. Wo liegt dann das Problem? Warum noch mehr ausgeben? Wirds dadurch besser? Oder muss man einfach, weil das Etikett „Bildung“ dranhängt?
  • haegipesche 27.11.2017 21:02
    Highlight Highlight War 2 Mal im Austausch. War toll und hat Spass gemacht. Akademisch war es jedes Mal ein Rückschritt (trotz "Elite-Unis").
    Ob der Steuerzahler Krethi und Plethi ein Saufgelage mit fragwürdigem Nutzen (jaja cultural awareness blabla) finanzieren muss ist definitiv diskussionswürdig...
    • sir_kusi 28.11.2017 00:09
      Highlight Highlight Hui dass das Herzli gibt? Das ist doch gegen „Bildung“ und so darf man ja eigentlich auf gar keinen Fall denken, schon gar nicht schreiben! All die Ausgaben für die Bildung sind absolut unantastbar und unkürzbar notwendig!
  • Makatitom 27.11.2017 20:28
    Highlight Highlight Erasmus muss doch wegen der "accidentaly" gewonnenen MEI-Abstimmung ersetzt werden. versprachen uns die Initainten nicht, dass es uns keinen Rappen kosten würde und keinerlei Nachteile entstünden?
  • Thom Mulder 27.11.2017 19:51
    Highlight Highlight Natürlich wieder SVP und Konsorten die bei der Bildung sparen wollen. Die wollen sicherstellen dass die nächste Generation so dumm bleibt dass sie SVP wählt.
    • p4trick 28.11.2017 06:02
      Highlight Highlight Aus eigener Erfahrung weiss ich dass Hochschulen Geld zum Fenster rauswerfen. Sparen bei der Bildung muss nicht die Bildung an und für sich reduzieren sondern da ist noch sehr sehr viel Luft zum Sparen z.B. in der IT. Als IT Spezialist weiss ich dass ein Ersetzen der Computer nach 3 Jahren heutzutage überholt und absolut nicht mehr nötig ist. Korruption am Laufmeter auch was die Einkäufe betrifft z.B. Ausschreibungen wo der Sieger bereits zu Anfang an feststeht... Ich könnte ein Lied singen
      Btw SVP sind auch Staatsangestellte wie die SP beide schauen nur für sich..