DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rezept gegen die Immo-Misere: Hipster sollen auf Avocado-Toasts verzichten, damit sie sich wieder ein Häuschen leisten können.  shutterstock

Du willst ein Haus kaufen? Dann darfst du jetzt nie mehr Avocado-Toast essen

Die Superfrucht als Stein des Anstosses: Ein junger Immobilien-Mogul hat einen umstrittenen Tipp, damit sich die serbelnde Generation Y in Australien ein Haus leisten kann. Die Millenials schiessen zurück. 



Der 35-jährige Immobilien-Hai Tim Gurner aus Melbourne meint genau zu wissen, wie die Millenials in Australien wieder zu mehr Geld kommen können:  «Avocado-Toasts für 19 Dollar, vier Latte für je 4 Dollar – so was habe ich mir nie gekauft, als ich für mein erstes Heim sparte», sagt Tim Gurner zum australischen Portal «60 Minutes».

Die Hipster-Generation habe schlicht unrealistische Erwartungen an das Leben. Es liege nun mal nicht drin, jeden Tag in einem stylischen Restaurant zu essen und jedes Jahr um die halbe Welt zu jetten. «Die Leute, die heute ein Haus besitzen, haben sehr hart dafür gearbeitet», erklärt Gurner weiter.

Gurner hat gut reden: Sein Vermögen wird auf eine halbe Milliarde Dollar geschätzt, für sein erstes Investment durfte er sich über ein Darlehen seines Vaters freuen...

Wie auch in Schweizer Städten sind die Immobilienpreise in den australischen Metropolen in den letzten Jahren massiv gestiegen. So ist selbst in einem Vorort von Sydney kaum mehr ein Häuschen für unter 1,5 Millionen Dollar zu haben. 

Entsprechend aufgebraucht reagiert die Twitter-Gemeinde ob seinen Aussagen: 

In der Tat sind die Avocado-Preise in den letzten Jahren wegen der grossen Nachfrage stark gestiegen. Das «Time Magazine» hat denn auch kurzerhand einen Avocado-Rechner programmiert. Hier kann der (amerikanische) Millenial-Hipster schauen, auf wie viele Avocado-Toasts er in Zukunft verzichten muss, damit er sich zumindest die nötige Anzahlung für ein Haus leisten kann: Im Durchschnitt sind es 4900. Wer aber lieber in New York City oder San Francisco ein Haus will, den «kostet» das 10'000 bis 20'000 Toasts.

Und die LA Times hat ausgerechnet: Falls du bis jetzt jeden Tag einen Avocado-Toast für 19 Dollar gegessen hast und sofort damit aufhörst, kannst du dir in 15 Jahren ein Haus kaufen! (Du musst aber stattdessen fasten oder Gratis-Essen konsumieren, sonst dauerts auch wieder länger...).

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter