Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR NO BILLAG-INITIATIVE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Kopfhoerer und Mikrofone von SRF liegen auf einem Pult in der Wandelhalle im Bundeshaus, am Freitag, 16. Oktober 2015, in Bern. Am kommenden Sonntag, 18. Oktober 2015, finden die eidgenoessischen Wahlen statt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Dieses Jahr standen anlässlich der Bundesratswahlen bei Schweizer Radio und Fernsehen 100 Personen weniger im Einsatz als noch ein Jahr zuvor. Bild: KEYSTONE

Weniger Personal, gleiche Qualität – SRF mit reduziertem Aufgebot an Bundesratswahlen

Kari Kälin / CH Media



Die SRG hat am vergangenen Mittwoch mit deutlich weniger Personal über die Bundesratswahlen berichtet als im Vorjahr bei der Wahl von Ignazio Cassis. Damals standen 238 Personen im Einsatz.

Als die eidgenössische Bundesversammlung Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (SVP) in die Landesregierung wählte, bot die SRG neben den akkreditierten Bundeshausjournalisten 45 weitere Journalisten sowie 88 Techniker auf.

Marcel Dettling (SVP/SZ) aeussert sich zur Volksinitiative

Marcel Dettling. Bild: KEYSTONE

Dies schreibt der Bundesrat in der Antwort auf eine Frage von Nationalrat Marcel Dettling (SVP/SZ). Die SRG verfügt über 50 akkreditierte Bundeshausjournalisten. SRG-Sprecher Edi Estermann präzisiert auf Anfrage, es bedeute nicht, dass diese tatsächlich auch bei den Bundesratswahlen alle im Einsatz standen.

Gleich viel mit weniger Personal

Bei der Wahl von Ignazio Cassis waren insgesamt 160 Techniker anwesend. Der Grossaufmarsch sorgte damals bei diversen Parlamentariern für Unmut. Manche frotzelten, sie würden dauernd über SRG-Kabel stolpern. Peter Schilliger (FDP/LU) stimmte darum im Nationalrat aus Trotz für die No-Billag-Initiative.

Peter Schilliger, FDP-LU, verfolgt eine Abstimmung zum CO2 Gesetz, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 4. Dezember 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Peter Schilliger. Bild: KEYSTONE

Das Volk lehnte die Initiative zur Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren im letzten Frühling schliesslich jedoch mit mehr als 70 Prozent Nein-Stimmen ab. SRG-Direktor Gilles Marchand kündigte darauf gleichwohl Sparmassnahmen im Umfang von 100 Millionen Franken an.

Marcel Dettling glaubt denn auch, dass die Initiative dennoch bereits Wirkung entfaltet. «Die SRG hat über eine Doppelvakanz mit viel weniger Personal berichtet», sagt der SVP-Politiker. Obwohl fast nur halb so viele Techniker im Einsatz standen, habe die Qualität nicht gelitten. Gekostet hat die Übertragung am vergangenen Mittwoch einen hohen fünfstelligen Betrag. Details dazu gibt SRF nicht bekannt. (aargauerzeitung.ch)

MAZ: Für No Billag

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn die Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Video: Christoph Bernet, Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter