Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien

Todesstrafe für Mehrfach-Vergewaltiger



epa04133036 Siraj Khan (C) one of the accused of the gang rape of a 23 year-old Indian photo journalist at a deserted textile mill, is escorted by Mumbai Police as he is taken to Arthur Road Jail after the court hearing in Mumbai, India, 20 March 2014. A court in India's western city of Mumbai found four men guilty of the gang rape of a photo journalist in the city last year after the 23-year-old woman was attacked while on assignment at a deserted textile in August. Sentencing was expected on 21 March, Maharashtra Home Minister RR Patil, who attended the court hearing, told reporters.  EPA/DIVYAKANT SOLANKI

Einer der Angeklagten wird ins Gerichtsgebäude eskortiert. Bild: EPA/EPA

Die drei Vergewaltiger einer Foto-Journalistin sowie einer Angestellten einer Telefonvermittlung in Mumbai sind zum Tode verurteilt worden, wie BBC.com meldet.

Die drei Männer hatten die Fotografin im August vergangenen Jahres in einer Fabrikruine im Zentrum Mumbais angegriffen. Als daraufhin zahlreiche Medien berichteten, meldete sich die Telefonistin und gab an, wenige Wochen zuvor am gleichen Ort sexuell missbraucht worden zu sein.

Nach mehreren Aufsehen erregenden Vergewaltigungsfällen in Indien war das Strafrecht massiv verschärft worden. Bei Vergewaltigung können Wiederholungstäter nun zum Tode verurteilt werden, diese neue Regel wandten die Richter in Mumbai an.

24 Männer für Gruppenvergewaltigung verurteilt

Ein weiterer Fall wurde ebenfalls am Freitag publik. Fast zwei Jahrzehnte nach einer wochenlangen Gruppenvergewaltigung einer jungen Inderin wurden zahlreiche Täter zu Haftstrafen verurteilt. Der Anführer muss lebenslang hinter Gitter, 23 weitere Täter erhielten lange Gefängnisstrafen für das grausame Verbrechen im Jahr 1996.

Die damals erst 16-Jährige war in Suryanelli im südindischen Bundesstaat Kerala entfürt worden. Mehr als 60 Mal wurde sie dann in Hotels, Häusern und Autos vergewaltigt, unter anderen von einem pensionierten Professor, von Anwälten und Geschäftsleuten. «Ich bin glücklich und erleichtert, dass die Gerechtigkeit siegte und die Menschen die Wahrheit erfahren haben», sagte sie dem Sender NDTV. (sda/dpa/afp)(kub/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter