Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es wird schon mehrere Tage gekämpft 

Über 100 Tote bei Kämpfen in Burundi



Bei Kämpfen zwischen Aufständischen und Soldaten im Norden Burundis sind nach Militärangaben mindestens 110 Menschen ums Leben gekommen. Dies sagte Armeesprecher Gaspard Baratuza am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Auseinandersetzungen in der Provinz Cibitoke rund 60 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bujumbura dauern demnach seit Tagen an. Daran beteiligt seien auf Seiten der Aufständischen rund 200 Kämpfer.

Ein weiteres Armeemitglied aus dem zentralafrikanischen Land sagte der dpa, es werde vermutet, dass sie aus der benachbarten Demokratischen Republik Kongo kamen. Bewaffnet seien sie unter anderem mit Raketenwerfern und Maschinengewehren.

Es blieb zunächst unklar, wer die Angreifer waren und was ihr Motiv gewesen sein könnte. Im östlichen Kongo sind seit Jahren verschiedene Milizen aktiv, denen es oft vor allem um die Kontrolle über die reichen Rohstoffvorräte der Region geht. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen