Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BRAND

Bauernhausbrand bei Thun fordert drei Todesopfer



Beim Brand eines Bauernhauses in Uebeschi bei Thun sind in der Nacht auf Donnerstag drei Personen und ein Hund ums Leben gekommen. In dem Haus wohnte ein älteres Ehepaar und dessen erwachsener Enkel. Eine weitere Person wurde beim Brand leicht verletzt.

Dabei handle es sich um einen Besucher, wie Daniela Sigrist, Sprecherin der Berner Kantonspolizei, am Donnerstagnachmittag auf Anfrage sagte. Die Rettungskräfte hatten die Person in der Nähe des Brandplatzes angetroffen. Sie wurde ins Spital gebracht, konnte dieses aber gleichentags wieder verlassen.

Ob es sich bei den in der Brandruine gefundenen Leichen um das Ehepaar und den Enkel handelt, ist noch nicht mit allerletzter Sicherheit geklärt. Die formelle Identifikation der Leichen steht noch aus. Bis sie vorliegt, dürfte es einige Zeit dauern, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei mitteilten.

Das Feuer war am frühen Donnerstagmorgen, gegen drei Uhr, ausgebrochen. Als die Rettungskräfte eintrafen, standen der Wohntrakt und der angebaute Ökonomieteil im Vollbrand. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da in der Scheune viel Heu gelagert war. Rund 60 Angehörige lokaler Wehrdienste standen im Einsatz.

Zunächst galten drei Personen als vermisst. Am früheren Donnerstagnachmittag vermeldete die Polizei den Fund zweier Leichen in der Brandruine, die dritte Person galt weiterhin als vermisst. Am späteren Nachmittag dann folgte die traurige Gewissheit: auch die dritte, noch vermisste Person, war tot.

In dem vom Feuer stark beschädigten Haus stiess die Polizei zudem auf die Überreste eines Hundes. In einem angrenzenden Stall hatten mehrere Schafe überlebt. Sie konnten in einem Stall in der Nähe untergebracht werden. Das Dorf Uebeschi liegt in ländlicher Umbebung etwa neun Kilometer von der Stadt Thun entfernt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter