Aargau

22-Jähriger mit 214 km/h auf der A1 bei Wettingen erwischt – Ausweis weg

Ein 22-Jähriger war am Sonntag mit 214 km/h auf der A1 unterwegs. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung. Die Kantonspolizei nahm dem Junglenker den Führerausweis auf Probe ab.

13.11.17, 11:53

Die Kantonspolizei Aargau führte am Sonntag eine Geschwindigkeitskontrolle auf der Autobahn A1 bei Wettingen in Richtung Zürich durch. Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Um zirka 3 Uhr wurde ein Audi, mit Abzug der Toleranz, mit einer Geschwindigkeit von 207 km/h gemessen. Laut der Kantonspolizei Aargau konnte der Fahrer, ein 22-jähriger Schweizer, im Verlaufe des Tages angehalten werden, 

Aufgrund der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung wurde die Staatsanwaltschaft Baden eingeschaltet. Die Kantonspolizei verzeigte den Junglenker und nahm ihm den Führerausweis, den er erst seit wenigen Monaten besitzt, auf Probe ab. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Mann fällt aus Zürcher Linienbus

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 15.11.2017 00:11
    Highlight Lebe deinen Traum, hat es mal geheissen....hab ich gemacht; wer kennt einen guten Anwalt. Scheisse hat jeder von uns schon gemacht. Wer das aber noch nie gemacht hat, sollte auch wissen, weshalb er gemobbt wird. Mit 207 um 3 Uhr morgens kann es durchwegs sein, dass der Fahrer niemanden, ausser sich in Gefahr gebracht hat. Kann, muss aber nicht. Ich selber hatte mit dem Motorrad schon des öfteren über 200 drauf, in der Schweiz. Und hab noch niemanden verletzt oder getötet. Handumkehrt werden Vergewaltiger sanfter angefasst....für diejenigen, die das ausblenden!
    3 14 Melden
  • Troxi 14.11.2017 06:02
    Highlight Da es sich um einen Junglenker handelt, darf er nochmal das ganze Prodzedre mit dem Führerausweis noch mal von Vorne starten. Denn, so wie ich es im Kopf habe, verlierst du den Ausweis die ersten 5 Jahren bei verstössen komplett. Hab das mal so irgendwo gelesen. Falls sich jemand über die Bussen allgemein und Führerausweis entzüge informieren möchte: https://www.ch.ch/de/geschwindigkeitsueberschreitungen/
    6 0 Melden
  • Gohts? 13.11.2017 16:20
    Highlight Schade. Laut den Kommentaren scheint kaum noch einer Verständnis für jugendlichen Übermut zu haben.

    Wir haben damals auch Mist gebaut. Nur so zur Erinnerung.
    19 43 Melden
    • Ton 13.11.2017 16:46
      Highlight Aber nahmen wir auch fahrlässige Tötung in kauf?
      13 6 Melden
    • RoWi 13.11.2017 16:54
      Highlight Zweifellos, aber wir sind nicht mit über 200 über die Autobahn gebrettert...!
      12 4 Melden
    • Gohts? 13.11.2017 21:40
      Highlight @RoWi: Ich tu' das heute noch. In Deutschland.
      8 11 Melden
    • RoWi 13.11.2017 22:23
      Highlight Auch so einer.... echt du tust mir leid!
      10 5 Melden
    • Fabio74 14.11.2017 17:47
      Highlight Übermut ja aber mit 200km/h rasen wo max 120 erlaubt sind, nein
      Und auch in D nur wenn es die Verhältnisse zulassen.
      Und bei so einem zweifle ich dran
      9 3 Melden
    • Gohts? 14.11.2017 19:53
      Highlight @Fabio: Nun. Ich kenne ihn nicht. Allerdings ist er noch jung. Da besteht die Möglichkeit, dass er etwas daraus lernt.

      Mein erster Autounfall z.B. brachte mich dazu, mein Fahrkönnen verbessern zu wollen. Schlussendlich war ich über 20 Jahre im Motorsport aktiv.

      Bleibt zu hoffen, dass "solche Jungs" sich das nächste Mal auf abgesperrter Piste austoben.
      5 4 Melden
  • Tomjumper 13.11.2017 15:26
    Highlight Der letzte Satz ist wohl nicht ganz so gemeint. Auf Probe nehmen sie ihm den Ausweis bestimmt nicht weg, leider wohl auch nicht auf Lebenszeit.
    18 4 Melden
  • word up 13.11.2017 15:13
    Highlight fahruntauglich!!!
    19 8 Melden
  • Bob_das_Fahrrad 13.11.2017 14:18
    Highlight Wie gewonnen, so zerronnen..
    19 4 Melden
  • K3tsch 13.11.2017 13:50
    Highlight Bei diesen Strassenverhältnissen (gestern)? Da musst du richtig Eier in der Hose haben über 200 km/h zu beschläunigen.
    13 41 Melden
    • E. Edward Grey 13.11.2017 14:43
      Highlight „Nicht alle Tassen im Schrank“ trifft es wohl eher im Zeitalter der elektronische Helferleihen.
      48 4 Melden
    • StevieG 13.11.2017 14:45
      Highlight Wohl eher richtig Matsch in der Birne...
      38 4 Melden
    • Divide et impera 13.11.2017 15:04
      Highlight Wenig Hirn reicht auch...
      32 3 Melden
    • Restless Lex 13.11.2017 15:20
      Highlight Beschleunigen hat nichts mit schlau zu tun!
      14 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.11.2017 13:49
    Highlight Nur so als Gegenbeispiel. Wenn ich als Hobbypilot mit 300 Sachen 10 Meter über der Autobahn mitdonnere, krieg ich eine Verzeigung vom Bazl, eine milde Busse, nicht mehr.

    Raser sind einfach dumm, aber die Verhältnismässigkeit bleibt genauso auf der Strecke.
    12 48 Melden
    • Ton 13.11.2017 16:50
      Highlight Nein, das wäre durch die (EU) No 376/2014 nicht geschützt und du würdest wegen Vorsätzlichkeit oder grober Fahrlässigkeit angeklagt. Der Lizenzentzug wäre wohl nicht die einzige Konsequenz. Liebe Grüsse von einem seriösen Privatpiloten ;-)
      12 0 Melden
  • Rendel 13.11.2017 13:13
    Highlight Ich hoffe man verdonnert ihn dazu, 2 Jahre lang Unfallopfer im KH zu betreuen. Vielleicht lernt er daraus was.
    58 10 Melden
  • w'ever 13.11.2017 13:06
    Highlight und trotzdem würde es mich jetzt interessieren, ob der 22- jähriger ein schweizer war oder nicht.
    und für alle die die jetzt meinen es sei nicht wichtig. wenn es nicht relevant ist, könnte man auch gleich weglassen, dass es sich bei dem fahrzeug um einen audi handelt, oder dass der fahrer eine männliche person war, oder wo es stattfand.
    dann würde es in zukunft nämlich nur noch heissen, dass letzte nacht irgendwo in der schweiz eine person zu schnell mit einem auto gefahren ist
    37 48 Melden
    • De Pumuggel 13.11.2017 13:39
      Highlight es steht, dass es ein Schweizer war...
      47 12 Melden
    • w'ever 13.11.2017 14:01
      Highlight @de pumuggel
      entschuldige. mein fehler. hab ich überlesen.
      16 11 Melden
  • Scaros_2 13.11.2017 12:54
    Highlight So was ist einfach nur dumm. Die Gesetze und ihre Härte - gerade bei Raser - sind so bekannt, werden so oft in den gängigen Medien aufgegriffen etc. Wie ist es also möglich denoch mit über 200 Sachen über die Autobahn zu fahren? Hat schlicht nichts gelernt. Vermutlich ist der Audi noch geleast und wird geschrottert. Damit ist er gleich doppelt bestraft.

    Einfach nur Kopfschütteln
    41 8 Melden
    • E. Edward Grey 13.11.2017 14:46
      Highlight Es zeigt aber auch dass die Härte der Strafe für das Befolgen von Regeln nicht relevant ist. Hier muss ein Umdenken stattfinden.
      18 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.11.2017 15:53
      Highlight Ja, ist so. Wenn ich Deutschland meinen Nachbar mit der Heckenschere umniete, krieg ich genauso viel Ärger wie hier.
      Fahr ich drüben 200 KM/h, Lichthupen die hinter mir, denen ich zu langsam fahre.

      Jedes Volch hat wohl die Strassenregeln die es verdient ...
      11 6 Melden
  • amberli 13.11.2017 12:52
    Highlight Seit wann wird der Führerschein auf Probe abgenommen? Hier ist wohl gemeint, das der Führerschein, den er seit wenigen Monaten auf Probe hat, vorsorglich sofort abgenommen wurde.
    35 1 Melden
    • Judge Dredd 13.11.2017 13:28
      Highlight Heissen sollte es:

      "Die Kantonspolizei verzeigte den Junglenker und nahm ihm den Führerausweis auf Probe, den er erst seit wenigen Monaten besitzt, ab.
      22 0 Melden
  • EvilBetty 13.11.2017 12:41
    Highlight Wie schnell er wohl im Baregg war?
    15 3 Melden
  • blablup 13.11.2017 12:22
    Highlight Hoffentlich wird seine Karre eingestampft, sonst wird er ohnenhin nichts daraus lernen
    75 18 Melden
    • Restless Lex 13.11.2017 13:35
      Highlight Für das müsste er der Besitzer des Fahrzeugs sein. Und in der Regel gehört das Auto der Bank mit einem netten 178- Eintrag. Abgesehen davon, macht es aus ökologischer und ökonomischer Sicht überhaupt keinen Sinn das Fzg einzustampfen. Vielmehr Nutzen hätten alle (ausser dem Übeltäter & Audi ) wenn das Auto an die Gant geht und versteigert und mit dem Erlös die Busse bezahlt wird. So wären die Kosten gedeckt (welche ansonsten mühselig eingetrieben werden müssten), Auto vom Raser weg, ein anderer hätte Freude daran und das Autobillet kann er sich eh für die nächsten Jahre ans Bein schmieren.
      52 2 Melden
    • Dinolino 13.11.2017 14:10
      Highlight was ist ein 178 Eintrag?
      16 1 Melden
    • E. Edward Grey 13.11.2017 14:48
      Highlight 178: Halterwechsel verboten.
      15 0 Melden
    • popel0815 13.11.2017 15:01
      Highlight @Dinolino: Code 178=Halterwechsel verboten. Steht bei Leasing Autos im Fahrzeugausweis drin.
      14 1 Melden
    • Restless Lex 13.11.2017 15:07
      Highlight Code 178 im Fahrzeugausweis, welcher den Halterwechsel verbietet, weil der Besitz nicht auf den Halter des Fahrzeugs übergegangen ist, sondern lediglich die Nutzung erlaubt.
      8 1 Melden
    • Dinolino 13.11.2017 15:21
      Highlight oh okay, Sachen gibts, die gibts gar nicht! Mercie für die Auskunft.

      9 1 Melden
    • E. Edward Grey 13.11.2017 17:49
      Highlight 178 wird nicht nur bei Leasing gemacht sondern auch gerne bei Liebhaberauto oder abgemeldeten Fahrzeugen.
      0 1 Melden
  • derEchteElch 13.11.2017 12:07
    Highlight Dieser Typ hats nicht begriffen. Für sowas habe ich absolut kein Verständnis. Sein Arbeitgeber wird sich über die News heute sicher freuen..
    84 11 Melden
    • Judge Dredd 13.11.2017 13:16
      Highlight Arbeitgeber, hehe, der war gut!
      Bin mir nicht so sicher ob der einer Arbeit nach geht. Oder irgendwie hoffe ich das vielleicht wenigstens. Man stelle sich vor, der Junior hat einen Job bei dem er VERANTWORTUNG übernehmen soll. Wo dieses Wort doch anscheinend gar nicht existiert in seinem Wortschatz.

      Sorry für die blöde Mutmassung, dass er keine Arbeit hat.🙈
      22 14 Melden

Drei verletzte Asylbewerber nach Streit beim Bahnhof Aarau

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Asylbewerbern sind am Bahnhof Aarau in der Nacht auf Samstag drei Personen teilweise schwer verletzt worden. Die Polizei nahm vier Personen fest.

Die Verletzten erlitten Stichverletzungen und mussten ins Spital. Es handelt sich um Asylbewerber aus Afghanistan und Irak im Alter von 17 bis 24 Jahren, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte.

Festgenommen wurden vier Männer im Alter von 15 bis 18 Jahren. Sie stammen aus Eritrea und Afghanistan. …

Artikel lesen