Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19-Jähriger will Kollegen überholen – und landet in Aarau im Strassenschild

In der Nacht auf Freitag wollte ein 19-Jähriger das vor ihm fahrende Auto überholen, dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einem Strassenschild. Die Kantonspolizei sucht Zeugen.

08.12.17, 18:04


Ups! Bild: Kapo AG

Ein 19-jähriger Schweizer fuhr in einem VW am Donnerstag um 22.30 Uhr aus Richtung Suhr in Richtung Aarau hinter einem Kollegen in einem BMW her.

Auf der Buchserstrasse wollte er dann seinen Kollegen überholen. Dieser hatte allerdings lediglich geringen Abstand zum vorausfahrenden Auto gelassen. Die Folge: Der VW-Fahrer konnte nach dem Überholmanöver nicht einmünden.

Da ein korrekt fahrendes Auto entgegen kam, beschleunigte der 19-Jährige und verlor dabei die Kontrolle über sein Auto. Er kollidierte mit einem Strassenschild vor dem Gais-Kreisel. Es wurde niemand verletzt.

Die Kantonspolizei verzeigte sowohl den 19-jährigen VW-Fahrer sowie seinen Kollegen, einen gleichaltrigen Schweizer, welcher in einem BMW unterwegs war. Zudem nahm sie beiden Junglenkern den Führerausweis auf Probe ab.

Wer Angaben zum Fahrverhalten der beiden Automobilisten machen kann, wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei in Muri (Telefon 056 675 76 20) zu melden. Zudem wird der entgegenkommende Fahrzeuglenker gesucht, welcher allenfalls Hinweise zum Überholmanöver des VW-Fahrers machen kann.

(aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Selbstunfall mit Auto

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G20-Razzia: Die deutschen Behörden ermitteln gegen einen Aargauer – ohne konkrete Beweise

Die deutsche Justiz ermittelt wegen Brandstiftung und Landfriedensbruch gegen einen Mann aus Bremgarten. Der 27-Jährige soll in Hamburg Brandsätze geworfen oder Autos beschädigt haben. Doch Beweise fehlen.

Am frühen Dienstagmorgen um 6 Uhr hat die Staatsanwaltschaft Hamburg eine internationale Polizeiaktion durchgeführt, auch in der Schweiz. In Winterthur nahmen die Polizisten unter anderem einen 27-jährigen Schweizer fest, in Bremgarten durchsuchten sie dessen Wohnung und das Kulturzentrum. 

Gegen den jungen Schweizer läuft ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren, die Hamburger Justiz wirft ihm schweren Landfriedensbruch vor. Hat der 27-jährige in Hamburg während des G20-Gipfels im …

Artikel lesen