Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autounfall mit 5 Toten in Rheinfelden: Opfer waren zwischen 23 und 39 Jahre alt

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind in der Nacht auf Samstag in Rheinfelden AG fünf Männer in einem Auto verbrannt. Zwei Frauen erlitten schwere Verletzungen. Alle sieben Personen sassen in einem VW-Golf.

Nach bisherigen Erkenntnissen handle es sich um einen Selbstunfall, sagte Max Suter, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei auf Anfrage. Der Unfall ereignete sich um 3.20 Uhr auf der Alten Salinenstrasse.

Zwei Frauen neben dem Auto gefunden

Das Auto prallte aus zunächst unbekannten Gründen in einen Kandelaber und danach in einen Baum. Das Auto ging in Flammen auf. Als eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau vor Ort eintraf, stand das Fahrzeug in Vollbrand, wie diese in einem Communiqué schrieb. Neben dem Personenwagen – ein VW-Golf – befanden sich zwei schwerverletzte Frauen im Alter von 24 und 34 Jahren, die ins Spital Basel gebracht wurden.

Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich noch fünf Leichen im Fahrzeug befanden. Die Opfer waren Männer im Alter zwischen 23 und 39 Jahren, wie die Polizei am Samstagnachmittag mitteilte. (egg/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oliopetrolio 27.09.2015 05:14
    Highlight Highlight Ja...wir hatten früher zweifelsohne immer wieder einen Haufen Schutzengel!

    Trotzdem; hier scheint es leider einmal mehr so, dass einfach nur sinn- und verantwortungslos gerast wurde. Dies mit einem 300 (!!) PS Golf!

    Damals wäre zumindest dies mit meinem 29PS schwachen 2CV nicht möglich gewesen. Bei sieben Insassen wäre der gar nicht mehr vorwärts gekommen...

    Mein Beileid den Hinterbliebenen!
  • Miicha 26.09.2015 13:01
    Highlight Highlight Hätte uns früher auch passieren können, wir hatten einfach Glück...
  • Angelo C. 26.09.2015 11:52
    Highlight Highlight Soll mir mal Einer erklären, wie sieben Personen gleichzeitig in einem einzigen VW Golf Platz finden!
    • Wandtafel 26.09.2015 12:17
      Highlight Highlight jeder war mal jung und dumm, mögen sie in frieden ruhen
    • Madison Pierce 26.09.2015 12:20
      Highlight Highlight Ganz einfach: Zwei vorne, drei hinten, zwei im Kofferraum.

      Ist etwas eng, aber geht. Macht man, wenn im Kollegenkreis erst einer den Fahrausweis hat. In diesem Alter ist die Mobilität wichtiger als der Komfort. :)
    • Anded 26.09.2015 13:01
      Highlight Highlight @Madison: macht man aus diesem Grund genau nicht. Sicherheit vor Mobilität.
    Weitere Antworten anzeigen

Drei Männer rauben Masseuse aus und fesseln sie – diese kann selbst Alarm schlagen

Hinterhältiger Überfall am Mittwochabend: Drei Unbekannte überfallen eine Frau an ihrem Wohnort in Murgenthal AG und rauben sie aus.

In einem Haus an der Hauptstrasse in Murgenthal bietet eine 47-jährige Schweizerin ihre Dienste als Masseuse an – am Mittwochabend wurde sie überfallen, gefesselt und ausgeraubt.

Kurz nach 20 Uhr tauchte ein Mann an der Haustür auf, der sich zuvor telefonisch angemeldet hatte. Doch kaum im Haus, packte er die Frau, wie die Kantonspolizei mitteilt. Sogleich folgten ihm zwei Komplizen. Diese waren, anders als der erste, maskiert.

Die Täter bedrohten die 47-Jährige und forderten Geld. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel