Aargau

Aargau: Polizisten schossen vor sechs Jahren auf einen Mann – jetzt kommen sie vor Gericht

27.11.15, 03:17 27.11.15, 07:18

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 27.11.2015 10:21
    Highlight heieiei die Polizisten in der Schweiz tun mir echt leid, die dürfen sich echt nichts mehr erlauben....
    3 0 Melden
  • Anded 27.11.2015 09:05
    Highlight Was sollen diese rwy-Artikel? Ein paar Bulletpoints und fertig? Die Polizisten haben also geschossen. Haben sie ihn getroffen? Was war die Verletzungsfolge? Untersuchung=Anklage? Wer klagt an? Weshalb soll der Schusswaffeneinsatz unrechtmässig erfolgt sein? Und, und und...
    7 0 Melden
  • Max Heiri 27.11.2015 07:23
    Highlight Der Angeschossene kann froh sein, dass ihm dieses Malheur des Messerangriffs auf einen Polizisten in der Schweiz passierte. In jedem anderen Land wäre er mittlerweile begraben.
    25 2 Melden
    • Murky 27.11.2015 08:54
      Highlight Richtig. Und dass es jedesmal eine Untersuchung gibt ist ebenfalls gut.
      3 1 Melden

Bittere Pille für Flüchtlingsschreck Andreas Glarner: Oberwil-Lieli lehnt Asyl-Ersatzabgabe ab

Das ist eine Überraschung: Die Gemeindeversammlung stellt sich gegen das Vorhaben ihres Ammanns Andreas Glarner, 290'000 Franken für Ersatzabgaben an den Kanton zu budgetieren, um dafür keine Asylbewerber aufnehmen zu müssen.

Die reichste Gemeinde des Kanton Aargau hat Schlagzeilen bis nach Deutschland gemacht, als bekannt wurde, dass ihr Ammann Andreas Glarner verhindern will, dass in Oberwil-Lieli Flüchtlinge aufgenommen werden sollen. Glarner hatte im Gemeindebudget dafür extra einen Betrag von 290'000 Franken festgelegt, mit dem sich die Gemeinde quasi von der Aufnahme von Asylbewerbern hätte freikaufen könnte.

Doch am Freitagabend entschied sich die Gemeindeversammlung von Oberwil-Lieli gegen dieses Vorhaben. Mit …

Artikel lesen