Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Polizisten schossen vor sechs Jahren auf einen Mann – jetzt kommen sie vor Gericht

27.11.15, 03:17 27.11.15, 07:18


Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 27.11.2015 10:21
    Highlight heieiei die Polizisten in der Schweiz tun mir echt leid, die dürfen sich echt nichts mehr erlauben....
    3 0 Melden
  • Anded 27.11.2015 09:05
    Highlight Was sollen diese rwy-Artikel? Ein paar Bulletpoints und fertig? Die Polizisten haben also geschossen. Haben sie ihn getroffen? Was war die Verletzungsfolge? Untersuchung=Anklage? Wer klagt an? Weshalb soll der Schusswaffeneinsatz unrechtmässig erfolgt sein? Und, und und...
    7 0 Melden
  • Max Heiri 27.11.2015 07:23
    Highlight Der Angeschossene kann froh sein, dass ihm dieses Malheur des Messerangriffs auf einen Polizisten in der Schweiz passierte. In jedem anderen Land wäre er mittlerweile begraben.
    25 2 Melden
    • Murky 27.11.2015 08:54
      Highlight Richtig. Und dass es jedesmal eine Untersuchung gibt ist ebenfalls gut.
      3 1 Melden

«Pretty Woman»-Fall bei Implenia Aarau – leider ohne Happy End

Eine Prostituierte erhält dank einem Freier einen Job bei Implenia in Aarau. Dort zweigt sie einen Millionenbetrag ab. 

Es ist ein Fall nach dem Muster des Hollywood-Films «Pretty Woman». Allerdings ohne Happy End. Und mit einem «Richard Gere», der von seiner Bordell-Geliebten als «pervers, sex- und kokainsüchtig» beschrieben wird. Und einer «Julia Roberts», die am Dienstag als Folge der Amour fou zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Zu 51 Monaten Gefängnis unbedingt wegen gewerbsmässigen Betrugs, wie «Blick.ch» und der «Zürcher Unterländer» berichten. Die 36-Jährige hatte während ihrer …

Artikel lesen