Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Jungparteien wollen an Feiertagen durchtanzen – Kirchen heben den Zeigefinger



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andreas Kyriacou 28.01.2016 08:22
    Highlight Highlight Schaut man den Parolenspiegel an, müsste die Abstimmung eine klare Sache sein. Das trifft aber nur zu, wenn die Befürworter wirklich auch abstimmen gehen. Also: auf zum Briefkasten mit Euren Stimmzetteln!
    User Image
    1 0 Melden
  • Menel 22.01.2016 09:54
    Highlight Highlight Wir leben in einem säkularen Land und Religion ist Privatsache. Niemand zwingt einen Christen an diesen ihm heiligen Tagen tanzen zu gehen. Ein Verbot für alle anderen - nicht Christen - ist nicht im Sinn der Religionsfreiheit.
    58 3 Melden
  • Arutha 22.01.2016 09:28
    Highlight Highlight Ich kann nicht verstehen, dass es das Tanzverbot noch gibt.
    Ich kann verstehen, dass es störend ist, wenn einem der Feiertag sehr wichtig ist und andere ihn nicht beachten.

    Ich kann nicht verstehen, dass dies im Aargau ein Problem darstellen soll. Die gehen ja sowieso alle nach Zürich oder Basel. :-)
    23 3 Melden
  • Madison Pierce 22.01.2016 08:55
    Highlight Highlight Aus der Perspektive der "Feierwilligen" ist das Tanzverbot abzuschaffen. Schliesslich leben wir in einem säkularen Land und wenn jemand nichts von den kirchlichen Feiertagen hält, ist das seine Sache. Aber ich denke man sollte auch die Perspektive der Anwohner berücksichtigen. Leider schaffen es viele Partygänger nicht, ruhig und gesittet nach Hause zu gehen. Von besoffenen Idioten um den Schlaf gebracht zu werden ist mühsam, und wohl besonders belastend vor Feiertagen.

    Evtl. könnte man einen Kompromiss finden und das Verbot nur für Lokale in der Wohnzone bestehen lassen?
    7 27 Melden
  • MarGo 22.01.2016 08:20
    Highlight Highlight Was mich von meinen "Pausen in dieser 24h-Gesellschaft" abhält ist vielmehr das nervige Kirchengeläut, als dass diejenigen feiern gehen, die feiern wollen!
    59 14 Melden
  • frankyfourfingers 22.01.2016 08:05
    Highlight Highlight die schweiz ist ein säkulares land. warum sollte mich ein religiöser feiertag interessieren?
    48 7 Melden
    • frankyfourfingers 22.01.2016 08:21
      Highlight Highlight Und doch, frei ha wetti trotzdem..
      User Image
      44 2 Melden
    • Hoppla! 22.01.2016 08:29
      Highlight Highlight Ich wäre dafür, dass jede eine Anzahl Tage zur Verfügung hat und diese bei seiner "Religion" einsetzen kann. Sei es nun der "Six Nations Feiertag", der "heute hat mein Büsi Geburtstag Feiertag", der "Post-Tag des Bieres Feiertag", "Namenstags Feiertag", "Picdump auf Watson Feiertag",...
      40 4 Melden
  • Fumo 22.01.2016 08:04
    Highlight Highlight Es ist ja sooooo schlimm das man an einen einzigen Freitag im Jahr nicht feiern gehen kann...
    9 65 Melden
    • acvodad 22.01.2016 08:16
      Highlight Highlight es geht ums prinzip.
      ich lass mir doch nicht von irgeneiner gruppe alter männer den spass verbieten?!
      58 7 Melden
    • Fumo 22.01.2016 08:26
      Highlight Highlight Weil es schlimm ist einen Abend zuhause zu feiern.
      5 49 Melden
    • dä dingsbums 22.01.2016 08:50
      Highlight Highlight Nein, weil es schlimm ist, das irgendwer aus irgendwelchen religiösen Überlegungen, sich herausnimmt zu bestimmen, was an bestimmten Abenden im Jahr nicht getan werden darf.
      46 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Str ant (Darkling) 22.01.2016 07:42
    Highlight Highlight Das omniöse Schreckgespenst der "24h-Stunden-Gesellschaft" das mit viel Halbwahrheit an die Wand gemalt wird!

    Jeder der das an das Glaubt soll doch bitte in Zukunft nach 20:00 sowie am Wochenende schön zu Hause bleiben.

    In Gastromonie, Polizei, Feuerwehr, Sanität, Spitäler, Kinos, Tankstellen, Kuriere ob Expresslieferung oder Essen ,IT-Notdienst und in einigen Branchen mehr gelten keine arbiträren Ladenöffnungszeiten oder obskure religiöse Verbote, das ist die pöse pöse 24h-Gesellschaft die die Menschen laut Propaganda zu Einsiedlern oder sonstiger Blödsinn behauptet wird schon lang Real!
    44 6 Melden
  • saukaibli 22.01.2016 07:25
    Highlight Highlight Ach, das Tanzverbot. Ich kann mich noch erinnern als es diesen mittelalterlichen Brauch auch im Kanton Zürich noch gab. Da fanden an den Feiertagen immer die besten Parties statt, alle illegal und irgendwo versteckt.
    49 2 Melden

SVP-Rechtsaussen Glarner will linksautonomes Kulturzentrum kaufen – das steckt dahinter

Letzte Woche haben unbekannte Vandalen das Restaurant Bijou in Bremgarten mit Sprayereien verunstaltet. Der SVP-Nationalrat Andreas Glarner hat Hinweise, dass die Täter aus der linken Szene stammen – und will handeln.

Andreas Glarner ist wütend. «Ich habe kein Problem damit, wenn jemand eine andere Meinung vertritt und gegen eine SVP-Versammlung demonstriert», sagt der Nationalrat und Asylchef der Volkspartei.

Glarner verurteilt aber Sprayereien wie jene von Vandalen am Restaurant Bijou und an einem Brückenpfeiler in Bremgarten letzte Woche. Kurz vor der Generalversammlung der SVP des Bezirks, wo Glarner zur Asylpolitik des Bundes sprach, hatten Unbekannte dort Parolen gegen Glarner gesprayt.

«Das ist ein …

Artikel lesen
Link to Article