Aargau

Aargau: Die kleinen Kläffer beissen am häufigsten

29.03.16, 03:42 29.03.16, 09:16
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 30.03.2016 02:18
    Highlight Habe auch viele Jahre in einem Tierrettungsdienst gearbeitet. Grosse fremde Hunde in's Auto eingeladen,Schäferhunde,Pitbulls usw...gebissen oder geschnappt wurde ich von diesen nie! Nicht einmal von den verletzten. Von den Kleinen jedoch etliche Male! Die Tiere können nix dafür,wenn sie nicht erzogen werden,aber man sollte endlich aufhören,immer nur die "grossen,bösen" Hunde an den Pranger zu stellen. Die Kleinen werden langsam zur Plage,aber nur,weil das Ende der Leine die sog. Liebe zum Tier völlig missversteht!
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.03.2016 02:05
    Highlight Das Hundegesetz in der CH hat viele Löcher. So können kleine Hunde im Rudel grössere angreifen+beissen. Wehrt sich ein grösserer Hund,sogar angeleint,wird der grosse Hund als gefährlich eingestuft! Wir haben hier etliche solcher "Mamis" mit mehreren,kleinen,verzogenen Hündchen,die total mutig sind,da im Rudel und grössere regelmässig angreifen. Total daneben,aber leider nach diesem Schei...gesetz im Recht😡
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 11:32
    Highlight Nicht neu, dass die Kleineren bissiger sind. Liegt aber nicht an den Hunden sondern - wie immer - an ihren Haltern.
    1. Viele halten sich kleine Hündli als Schosstier. Im Kopf ist das "der süsse Kleine". Der kriegt zusammen mit Mami eine Cremeschnitte serviert. Wird gar nicht mehr als Hund wahrgenommen.
    2. Wenn sie als Jungtiere - meist nur scheinbar - Probleme mit grösseren Hunden kriegen, werden sie vom ängstlichen Besitzer weggetragen. Der Hund lernt: Ich mach lustig Terror und werd immer gerettet.

    Hier lebt z.B. ein Alki mit 5 Jack Russell. Die Hunde beissen jedes Tier, das sie erwischen.
    10 0 Melden
  • #bringhansiback 29.03.2016 07:52
    Highlight "Nun wird bekannt, dass für den Bullmastiff im Aargau keine Haltebewilligung notwendig ist, weil der Gesetzgeber von einer Rasse mit erhöhtem Gefährdungspotenzial ausgeht..."
    keine oder eine? Aktuell ist der Satz ein Widerspruch in sich selbst ;)
    1 0 Melden
    • Noemi Fraefel 29.03.2016 09:17
      Highlight @ei8ht: Vielen Dank für den Hinweis, ist angepasst!
      2 0 Melden
    • #bringhansiback 29.03.2016 10:09
      Highlight gerngeschehen :)
      1 0 Melden

Bittere Pille für Flüchtlingsschreck Andreas Glarner: Oberwil-Lieli lehnt Asyl-Ersatzabgabe ab

Das ist eine Überraschung: Die Gemeindeversammlung stellt sich gegen das Vorhaben ihres Ammanns Andreas Glarner, 290'000 Franken für Ersatzabgaben an den Kanton zu budgetieren, um dafür keine Asylbewerber aufnehmen zu müssen.

Die reichste Gemeinde des Kanton Aargau hat Schlagzeilen bis nach Deutschland gemacht, als bekannt wurde, dass ihr Ammann Andreas Glarner verhindern will, dass in Oberwil-Lieli Flüchtlinge aufgenommen werden sollen. Glarner hatte im Gemeindebudget dafür extra einen Betrag von 290'000 Franken festgelegt, mit dem sich die Gemeinde quasi von der Aufnahme von Asylbewerbern hätte freikaufen könnte.

Doch am Freitagabend entschied sich die Gemeindeversammlung von Oberwil-Lieli gegen dieses Vorhaben. Mit …

Artikel lesen