Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Zivilschutz regt sich über Software auf – und bläst Schutzraumkontrollen im Frühling ab

21.01.16, 02:56 21.01.16, 03:44


Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 21.01.2016 08:07
    Highlight Vielleicht eine Chance das ganze Thema Schutzraum zu überdenken.
    5 6 Melden
    • StealthPanda 21.01.2016 13:54
      Highlight Vorsicht ist besser als Nachsicht. Schlussendlich muss man sagen wir leben in einer nie dagewesenen Friedlichen Zeit. Nie gab es nur annähernd so wenige Kriege wie heute und doch währe es extrem kurzsichtig zu denken dies sei der Normalzustand. Schlussendlich helfen die Bunker nicht nur bei Bomben sondern auch bei Chemischen Waffen und Atomaren. Wenn du jetzt nicht an einen Krieg glaubst O.k. Ich lasse dir den Optimismus. Doch auch bei einem Nuklearen Unfall in einem KKW kannst du dich in so einen Raum zurück ziehen und die Filter laufen lassen und so die Verstrahlung deutlich reduzieren.
      2 1 Melden

Die seltsamen Erklärungen eines Aargauers vor Gericht: «Wahrscheinlich war ich wütend»

Ein 30-jähriger Schweizer, der eine Frau mit dem Tod bedrohte, fasst eine unbedingte Geldstrafe. Der arbeitslose Aargauer focht den Strafbefehl an. Warum er dies tat wurde beim Auftritt vor dem Strafgericht in Aarau nicht klar – auch nicht, warum er die Frau bedroht hatte.

«Warte nur ab, du wirst deinen Tod schon finden.» Diese Drohung liess Karl (30, Name geändert) der Angestellten eines Pizza-Kuriers im Aargau via Facebook zukommen. Eine Woche später ging er bei der Pizza-Bude vorbei.

Dort eröffnete ihm die Frau, dass sie ihn nicht bedienen werde. Karl sah rot. «Ich bringe dich um!», entfuhr es ihm. «Ich hole eine Pistole. Ich schiesse nicht zweimal, einmal reicht! Ich schwöre, ich bringe dich um!»

Hierauf erstattete die Frau Anzeige. Wegen mehrfacher Drohung – …

Artikel lesen