Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Kein Pardon für «verletzte Gefühle» von «Fundis» – CVP fordert klare Regeln für Schulen

11.04.16, 04:21 11.04.16, 06:21


Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 12.04.2016 03:45
    Highlight Aber dann weiterhin das Tanzverbot unterstützen? Klare Regeln sind elementar, aber liebe CVP Aargau bezüglich religiösen Gefühlen und Fundis habt ihr vor der Türe selbst zu kehren! Aufgrund von religiöser Gefühle weniger wird einem die persönliche Freiheit eingeschränkt, weil irgend einer findet, wenn ich an gewissen Tagen um 2 noch tanze, könnte dies den imaginären Freund des anderen verletzen.
    0 0 Melden
  • some swissdude 11.04.2016 18:07
    Highlight Interessant dass die CVP von religiösen Fundis spricht...
    5 5 Melden
  • Erdnusserin 11.04.2016 09:28
    Highlight Ist doch egal, ob Händedruck oder nicht. Lasst ihn doch seine Religion ausleben. Solange der Ersatz der Gestick respektvoll bleibt, sehe ich kein Problem. Kann man ja gleich jedem Einwanderer sagen, er solle all seine Kulturellen Gewohnheiten, die den unseren nicht entsprechen, ablegen. Dann wäre wenigsten eine klares Zeichen gesetzt und wir hätten nicht dieses ständige hin und her.
    3 24 Melden
  • Wilhelm Dingo 11.04.2016 06:59
    Highlight Eine klare Regelung wäre elementar wichtig für das Ansehen der integrierten Moslems in der Schweiz.
    26 2 Melden

Anklageschrift im Fall Rupperswil: So plante und verübte Thomas N. die Horror-Tat

Am Dienstag beginnt der Prozess gegen den mutmasslichen Vierfachmörder von Rupperswil. Nun ist die Anklageschrift publik. 

Die Aargauer Staatsanwaltschaft hat die Anklageschrift gegen Thomas N. publiziert. Damit werden weitere Details zur Tat in Rupperswil bekannt. So wird Thomas N. nicht nur des mehrfachen Mordes beschuldigt, sondern auch der mehrfachen Pornografie. Denn: Thomas N. soll den sexuellen Missbrauch an seinem jüngsten Opfer gefilmt haben.

Auch zeigen die bisherigen Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft: Thomas N. soll die Tat, die er am 21. Dezember 2015 beging, von langer Hand geplant haben. Bereits im …

Artikel lesen