Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Beim Hunzenschwiler Knoten knallt's ständig – jetzt wird wieder umgebaut

20.04.16, 04:01


Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 20.04.2016 09:56
    Highlight Es wäre dort Zeit für eine grosszügige neue Lösung, statt erneutem Gebastel, das mit ziemlicher Sicherheit wieder Rückstau auf die A1 verursachen wird.
    Ich empfehle den Zuständigen ein Studienreisli zum Anschluss Chur-Süd. Dort hat man eine kreative, grosszügige und übersichtliche Lösung umgesetzt. Wäre vielleicht was.
    http://www.anschlusskreisel-chur.ch
    4 0 Melden
  • Propellerli 20.04.2016 08:38
    Highlight Ich war mehr als 16 Jahre mit dem LKW Europaweit und in den grossen Städten unterwegs, London City, Paris, Madrid, Rom, Berlin, Moskau etc. nirgends wird so Rücksichtslos, so dumm, so egistisch gefahren wie hier in der Schweiz! Sorry, aber wir sind die Letzten!!!
    7 2 Melden
    • atomschlaf 20.04.2016 09:58
      Highlight Das grosse Übel hierzulande ist die Sturheit und Rechthaberei. Andernorts wird zwar weniger regelkonform gefahren, aber man ist auch toleranter und rücksichtsvoller.
      6 0 Melden
    • Fabio74 20.04.2016 17:16
      Highlight @Rhabarber: So viele notorische Linksfahrer, die mit 115 km/h schleichen gibts sonst nirgends
      3 0 Melden
    • atomschlaf 20.04.2016 19:01
      Highlight @Rhabarber: Es gilt hierzulande auf der Autobahn das Rechtsfahrgebot, d.h. ausser zum Überholen und bei dichtem Verkehr muss man in der rechten Spur fahren. Andererseits ist rechts überholen verboten.
      Letzteres wird streng bestraft mit mindestens 3 Monaten Ausweisentzug und einer saftigen Busse.
      Ersteres wird kaum durchgesetzt und in den seltensten Fällen bestraft.
      Dadurch ist es leider an der Tagesordnung das Autos mit 100 oder 110 über viele Kilometer die linke Spur blockieren und dadurch alle anderen daran hindern, zügig voran zu kommen, weil diese nicht rechts überholen dürfen.
      4 0 Melden
    • Propellerli 20.04.2016 20:51
      Highlight Nun, ein beispiel: Es gibt den Beschleunigungsstreifen...d.h. wenn man auf die Autobahn fährt, beschleunigt man sein Fahrzeug um sich in den fliessenden Verkehr einzufügen. Oft habe ich beobachtet, dass viele Autofahrer auf dem Beschleunigungsstreifen mit ca. 50-60 km/h einfach so, ev. noch mit Blinker ausscheren, direkt wenn möglich noch einem LKW mit 40t vor die Nase. Das Auto, meist Fz. mit mehr als 200 PS und von 0 auf 100 in 6s, hätte die Leistung, der Fahrer zu unqualifiziert dafür.
      Blinken? Rückspiegel schauen?Tempomat einsetzten??
      Abstand halten???? Rechtsfahrgebot beachten?
      3 0 Melden
    • atomschlaf 20.04.2016 21:32
      Highlight @Propellerli: Das mit dem langsamen Beschleunigen verwundert mich auch immer wieder. Da frage ich mich manchmal wozu die Schweizer (im Durchschnitt) so stark motorisierte Autos kaufen, wenn sich viele doch nicht getrauen, bei Bedarf aufs Gas zu drücken...
      4 0 Melden
  • Mikee 20.04.2016 07:01
    Highlight Fahren unsere Strassenplaner alle Zug? Was man in der Schweiz für bauten auf der Strasse sieht, da kann man nur den Kopf schütteln. Rein auf meinem Arbeitsweg sind 80% der Neubauten der letzten Jahren Gefahrenzonen.
    4 2 Melden
    • Fabio74 20.04.2016 08:22
      Highlight Vielleicht liegts daran, dass man in der Schweiz nicht Auto fahren kann. Oder lieber mit Handy spielt, statt auf die Strasse zu achten
      5 3 Melden
    • Mikee 20.04.2016 12:36
      Highlight @Fabio74 Um das geht es. Man muss die Strassen bauen das auch der dümmste anzunehmender Autofahrer damit klar kommt. Ja und den Handy Autofahrern ist eh nicht zu helfen..
      1 0 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen