Abstimmungen 2014

Gripen, Mindestlohn, Pädophilen-Initiative, Hausarztmodell

Dieses watson-Team ist für Sie bei den Abstimmungen dabei

Am Abstimmungssonntag ist das watson-Team für Sie auf Achse: Wir liefern im Live-Ticker die neuesten Resultate und Analysen, filtern das Wichtigste aus den Sozialen Medien und sind live bei den Politikern. 

17.05.14, 15:33 18.05.14, 11:53

Für Sie am Abstimmungssonntag im Einsatz: Peter Blunschi, Miguel Kratzer, Sven Zaugg, Sabina Sturzenegger, WIlli Helfenberger, Maurice Thiriet, Matthieu Gilliand (v.l.n.r. hinten), Philipp Löpfe, Rafaela Roth und Tobias von Rickenbach (v.l.n.r. vorne). Bild: watson

Mit einem rund 10-köpfigen Team deckt watson die Abstimmungen vom 18. Mai für Sie ab. 

Alle Hochrechnungen und Resultate finden Sie bei uns im Live-Ticker und in interaktiven Karten. Wir filtern die wichtigsten Reaktionen aus Social Media, berichten live vom Abstimmungs-Apéro des Gripen-Pro-Komitees und bleiben an den entscheidenden politischen Akteuren hautnah dran. 

Sobald die Vorlagen entschieden sind, liefern wir Ihnen die Kommentare, Analysen und Experten-Einschätzungen.

Vier Vorlagen, zwei knappe Entscheidungen

Die umstrittenste Vorlage ist das Gripen-Fondsgesetz, der Ausgang der Abstimmung ist offen. Werden die rund 3 Milliarden Franken für den Kauf der noch zu entwickelnden Kampfjets gesprochen oder nicht? 

Ebenfalls knapp wird es bei der Pädophilen-Initiative. Die Vorlage findet bei der Basis grossen Zuspruch und ist wenig bekämpft worden. Sie verlangt, dass wegen Sexualstraftaten mit Minderjährigen verurteilte Personen automatisch mit Berufsverboten belegt werden für Tätigkeiten in Zusammenhang mit Kindern oder Jugendlichen. 

Die Mindestlohn-Initiative wird aller Voraussicht nach abgelehnt, hat in der Bevölkerung im Vorfeld aber für eine kontroverse Debatte geführt. 

Relativ unbestritten ist der Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung, der aller Voraussicht nach angenommen wird. 

Hier finden Sie die gesammelte watson-Berichterstattung zu den Vorlagen vom 18. Mai.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 18.05.2014 09:46
    Highlight Wann kommen die ersten Liveticker? ut (dp)
    2 0 Melden

Fehlerhafte Scans bei Abstimmungszählung

Abstimmungspanne in Bern: «Es muss von 1000 falschen Stimmen ausgegangen werden» 

Ein ETH-Ingenieur stellt das elektronische Stimm-Auszählverfahren in der Stadt Bern in Frage. Am letzten Abstimmungssonntag stösst er als Wahlbeobachter auf zwei Fehler.

Seit diesem Jahr schreibt man in Bern nicht mehr «Ja» oder «Nein» auf den Stimmzettel, sondern setzt bei der entsprechenden Antwort ein Kreuz. Das Ergebnis wird gescannt und von einer Software verarbeitet. Der Berner Markus Kühni beschäftigt sich schon lange mit diesen sogenannten E-Counting-Systemen, die das Auszählverfahren effizienter gestalten sollen. 

Bereits Anfang Jahr kritisierte der diplomierte Informatikingenieur das neue Konzept der Berner in einem offenen Brief an den …

Artikel lesen