Adolf Hitler
Germany's Sami Khedira (R) celebrates with Mesut Ozil (L) and Miroslav Klose scoring against Brazil during their 2014 World Cup semi-finals at the Mineirao stadium in Belo Horizonte July 8, 2014. REUTERS/Leonhard Foeger (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Deutschlands Triumph liess Twitter erbeben. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Nazi-Anspielungen auf Twitter

«Gut gemacht ... bravo ... lang lebe Hitler ...»

10.07.14, 11:23 10.07.14, 11:40

Der 7:1-Sieg der deutschen Nationalelf gegen Brasilien im WM-Halbfinal setzte auch auf Twitter neue Massstäbe. Das Spiel generierte 35,6 Millionen Tweets, so viele wie kein Sportanlass zuvor. Beim 5:0 durch Sami Khedira wurde mit 580'166 Tweets pro Minute sogar ein neuer absoluter Twitter-Rekord registriert.

Das grosse Zwitschern enthielt Witziges, Belangloses und auch Ärgerliches. Für einen mittleren Aufruhr sorgte ein Politiker aus dem fernöstlichen Staat Malaysia. Bung Moktar Radin, ein Abgeordneter der Regierungspartei UNMO, äusserte seine Begeisterung über den deutschen Sieg auf mehr als nur grenzwertige Weise:

Bungs Hitler-Referenz löste nicht nur unter Twitter-Usern einen Shitstorm aus. Holger Michael, der deutsche Botschafter in Malaysia, verwahrte sich gegen «die unakzeptable Anspielung auf das faschistische Regime von Adolf Hitler». Auch Premierminister Najib Razak rief seinen Parteifreund zur Räson:

Bung gab sich vordergründig einsichtig und veröffentlichte eine Entschuldigung, natürlich auf Twitter:

Echte Einsicht aber zeigte er nicht. In einem Interview mit der Zeitung «The Star» goss Bung Moktar Radin vielmehr noch Öl ins Feuer: «Ich weiss nicht, was die Leute haben. Hitler ist ein Teil der Geschichte, und das deutsche Team hat genauso gekämpft wie er.»

Man könnte die Episode als typischen Fall von asiatischer Ignoranz gegenüber der europäischen Geschichte abtun (umgekehrt ist es nicht besser). Doch eine Twitter-Auswertung ergab eine fast schon explosionsartige Vermehrung der Begriffe «Nazi» und «Hitler» am Spieltag. Der Top-Tweet stammt von einem in São Paulo lebenden argentinischen Autor: «Oh mein Gott, das ist Hulk gegen Hitler.»

Das «New York Magazine» listete eine Reihe von Tweets mit Nazi-Anspielungen auf, teilweise aus seriöser Quelle.

Fazit: Die Deutschen können tun, was sie wollen, sie werden die Nazis nicht los. (pbl)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.07.2014 12:54
    Highlight Solche Kommentare sind einfach unsportlich, punkt. Schade, dass viele es offensichtlich nicht schaffen, aus der ewigen Spirale der Vorurteile hinauskommen.
    8 3 Melden
    • Romeo 10.07.2014 21:26
      Highlight Welche Vorurteile. Vorurteile der Geschichte. Sinnlos. Vergessen darf man das nie und das sagte man während Sarajevo und schaute sowieso im Balkan und Ruanda zu. Das ist eine Schande! Die Gegenwart. Weil wir rein gar nix gelernt haben! Die UNO muss reformiert werden!
      3 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2014 05:55
      Highlight Und was soll diese Polemik nun mit Fussball zu tun haben? Es ist eine Schande, den Sieg von GER mit dem 3. Reich zu vergleichen. Die Schlimmen Taten von damals auf ein Fussballspiel reduzieren? es geht hier nicht um Geschichte vergessen, nur um den Vergleich. Dieser verdient die rote Karte. Punkt.
      7 2 Melden

Die unheimliche Macht der Bilder – was mir von #noG20 bleibt

Leider beschäftigen uns nicht die vielen friedlichen Kundgebungsteilnehmer, sondern die Gewaltexzesse und die gehässigen Reaktionen im Netz. 10 Punkte.

Veröffentlicht wird es von einem Twitter-User, der sich in Köln aufhält. Dieser versichert, er habe die authentische Aufnahme von einem befreundeten Journalisten in Hamburg erhalten.

Das Internet reagiert auf seine Weise und macht den Mann (ungewollt) als Meme weltbekannt. Unter dem Hashtag #riothipster platzieren ihn findige Photoshopper in diverse Szenen, wie das deutsche Online-Medium Jetzt berichtet.

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) bestätigt via Twitter, dass Journalisten die …

Artikel lesen