Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotos einer untergegangenen Welt

Kabul 1967: So schön war Afghanistan, bevor es vom Krieg zerrissen wurde

03.03.14, 06:50 24.06.14, 09:34

Seit fast vierzig Jahren führen die Afghanen Krieg. Gegen die Russen, gegeneinander, gegen die Taliban, gegen die Amerikaner. Ob die Gewalt mit dem Abzug der Nato dieses Jahr zu einem Ende kommt, darf bezweifelt werden. Heute nur schwer vorstellbar: Bevor das Unheil 1978 mit einem kommunistischen Putsch seinen Lauf nahm, war Afghanistan ein wunderschönes Land.

Der Amerikaner William Podlich (1915-2008) durfte dies mit eigenen Augen sehen, als er Ende der 1960er Jahre als Bildungsberater der UNESCO in Afghanistan arbeitete. Der Hobbyfotograf dokumentierte seinen Aufenthalt ausgiebig und schuf so ein einzigartiges Zeitdokument. Sein Schwiegersohn Clayton Esterson hat die über 200 Farbdias eingescannt und auf einer Website zugänglich gemacht.

Mit seiner freundlichen Erlaubnis zeigt watson hier eine Auswahl von 19 Bildpaaren, jeweils mit einer Aufnahme Podlichs und einem Gegenstück aus der oft tristen Gegenwart.

1. Frauen nachschauen

Bild: Esterson/Podlich

Bild: AP

2. Königspalast

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

3. Kabul-Fluss

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP



4. Busfahrt

Bild: Esterson/Podlich

Bild: AP

5. Primarschule

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

6. Oberstufe

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

7. Stossverkehr

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

8. (Ein-)Schlagloch

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: EPA

9. Park

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

10. Aussicht

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

11. Shopping

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

12. Flughafen

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

13. Kinder

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

14. Fastfood

Bild: Esterson/Podlich

Bild: AP

15. Blumenzucht

Bild: Esterson/Podlich

Bild: AP

16. Kundgebung

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

17. Patrouille

Bild: Esterson/Podlich

Bild: AP

18. Am Weg

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

19. Ballonverkäufer

Bild: Esterson/Podlich 

Bild: AP

Thomas Brunner hat auf Twitter dieses Bild geteilt

Vielen Dank für den Input

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Znuk 03.03.2014 11:49
    Highlight Kite Runner.

    Das Buch von Khaled Hosseini aus dem Jahr 2003 beschreibt den Wandel von Kabul sehr gut.

    Und es war nicht der Westen, der diese Veränderungen hervorgerufen hat. Die Truppen auf den Fotos kamen erst viel später.
    32 4 Melden
  • Adonis 03.03.2014 11:15
    Highlight ...ist so Squalli! Frage mich, wie lange sich der Westen in all die Dinge der andern Welt einmischen solltte und muss. Vermutlich ist es zu spät. Ganz raus können die westlichen Truppen wohl nicht. Ich frage mich, wie lange es geht, bis das Ganze Paket der Wut aus diesen Ländern auf uns zurückschlägt. Ich denke es ist nur eine Frage der Zeit, bis die erste schmutzige A-Bombe, Chemiezeugs oder was auch immer, irgendwo im Westen eine furchtbare Katastrophe auslöst. Ich bin kein praktizierender Christ, fürchte aber, dass das jüngste Gericht die Meschen sprich: Muslime Christen und umgekehrt, auslösen werden. Immerhin hat Pakistan die A-Bombe! Was passiert, wenn die in die falschen Hände gerät? Regt auch zum Nachdenken an.
    7 19 Melden
  • Squalli 03.03.2014 08:10
    Highlight Was für ein schöner, eindrücklicher, beängstigender und herzzerreisender Bericht!
    Die Bilder sprechen mehr als 1000 Worte.
    Danke für den Einblick - regt zum Nachdenken an.. :(
    38 0 Melden

«Die künstliche Intelligenz wird unser Gott sein»

Die künstliche Intelligenz  (KI) verspricht grosse Fortschritte in der Medizin und in der Forschung. Aber sie weckt auch Ängste vor Jobverlust und totaler Überwachung. Sind wir auf dem Weg ins Paradies oder in die Hölle? Antworten gibt der Ethik-Professor und KI-Experte Thomas Metzinger. 

Bei der Diskussion um die künstliche Intelligenz (KI) weiss man nie so recht, ob wir nun auf ein irdisches Paradies hinsteuern – oder in die Hölle. Wie sehen Sie das?Es gibt verschiedenste Risiken, und für diese Risiken gibt es sehr unterschiedliche Vorhersagehorizonte. Superintelligenz beispielsweise ist gleichzeitig ein Versprechen und eine Bedrohung, aber es ist auch noch Science Fiction, weil es noch in weiter Ferne liegt.    

Bleiben wir zunächst in der Gegenwart und der nahen …

Artikel lesen