Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wurde während einer Foto-Reportage in Afghanistan erschossen: Anja Niedringhaus (2. von rechts) – der Täter soll nun nicht mehr hingerichtet werden.  archivBild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Mord an Fotografin Niedringhaus: Afghanische Justiz wandelt Todesurteil gegen Täter in Haftstrafe um

29.03.15, 11:07 29.03.15, 11:25


Das Todesurteil gegen den Mörder der deutschen Fotografin Anja Niedringhaus ist vom Obersten Gericht Afghanistans in eine Haftstrafe abgemildert worden. Der Täter muss für 20 Jahre ins Gefängnis. Dies teilte ein Justizvertreter am Sonntag in der Hauptstadt Kabul mit.

Heidi Levine, stationiert in Jerusalem, ist di erste Gewinnerin des Niedringhaus-Preises. Bild: EPA/International Women’s Media Fo

Der Polizist, der nur den Namen Nakibullah trägt, hatte die 48-jährige Niedringhaus vor fast einem Jahr an einem Kontrollpunkt in der Unruheprovinz Chost erschossen. Die Fotografin wollte gemeinsam mit der Reporterin Kathy Gannon über die Präsidentschaftswahl berichten. Gannon wurde bei dem Attentat schwer verletzt.

Im vergangenen Juli war Nakibullah zunächst zum Tode verurteilt worden. In einem Verhör nach der Tat hatte der Polizist als Motiv Rache für NATO-Luftangriffe auf sein Dorf in Afghanistan angegeben.

Bereits 2010 verletzt

Niedringhaus arbeitete seit 2002 für die Nachrichtenagentur AP. Die in Genf lebende Journalistin war die wohl bekannteste deutsche Kriegsfotografin und hatte grosse Erfahrung mit der Arbeit in Krisengebieten wie Afghanistan, Libyen, dem Irak und Bosnien.

2010 wurde sie in Afghanistan verletzt. Für ihre Aufnahmen aus dem Irak erhielt sie 2005 den renommierten Pulitzer-Preis. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.03.2015 12:16
    Highlight Die Sicht von Anja Niedringhaus auf den Kriegswahnsinn sowie auch einfache Alltagsszenen ist in der Tat brillant. Fotos dieser Klasse aus Kriegsschauplätzen heben sich klar von den täglichen Massenfotos ab, weil sie auf den Hintergrund des Kriegswahnsinns blicken lassen. Ein Blick auf ihre Internetseite lohnt sich allemal. Ewige Ehre dieser couragierten Fotografin.
    http://www.anjaniedringhaus.com/
    5 0 Melden

«Irgendwann musste es soweit kommen» – Schweizer Helfer erzählt aus abgebranntem Lager

In der Nacht auf Dienstag ist in Frankreich bei Dünkirchen ein Flüchtlingslager fast vollständig abgebrannt. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. Dem Brand vorausgegangen waren Zusammenstösse zwischen kurdischen und afghanischen Flüchtlingen. Einige der Bewohner wurden durch Messerstiche verletzt. 

Watson hat mit Adrian* gesprochen, der bis letzte Woche noch in dem Camp als freiwilliger Helfer gearbeitet hat. Mittlerweile ist er zurück in der Schweiz. Er erzählt von der …

Artikel lesen