Afghanistan

Afghanistan

Taliban greifen Unterkunft für Ausländer bei Kabul an

28.03.14, 20:00
Foreigners are evacuated by police from a guesthouse, the site of an attack, in Kabul March 28, 2014. The siege of a Kabul guesthouse used by a U.S.-based aid group ended on Friday after Afghan security forces killed the last Taliban gunman holed up inside, a military commander said. At least one Afghan child was killed, he added. REUTERS/Mohammad Ismail (AFGHANISTAN - Tags: CIVIL UNREST)

Bewohner bringen sich in Sicherheit Bild: Reuters

Beim Angriff von Talibankämpfern auf ein von Ausländern bewohntes Gebäude in Kabul sind heute mindestens fünf Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei hatten mindestens fünf Taliban das Haus angegriffen.

Einer von ihnen sprengte sich vor dem Eingang des Hauses in der Ortschaft Karte Seh in die Luft, um den übrigen Dreien Zugang zu verschaffen. In einer darauf folgenden mehrstündigen Schiesserei seien zwei weitere Islamisten getötet und zwei schwer verwundet worden.

Später wurde in der Nähe die Leiche eines zehnjährigen Mädchens entdeckt, das von einer verirrten Kugel getroffen worden war. Auch ein unbeteiligter afghanischer Zivilist, der in seinem Auto gesessen hatte, wurde tödlich getroffen.

Nach Angaben des Innenministeriums gelang einem der Menschen in dem Haus, einem Australier, die Flucht in ein Nachbarhaus. Die übrigen rund 20 Ausländer, unter ihnen auch Kinder, seien später in Sicherheit gebracht worden. Nach Angaben der Behörden stammten die Ausländer aus den USA, Australien sowie afrikanischen Staaten.

Die Taliban bekannten sich zu der Attacke. Zur Begründung erklärte ein Sprecher, das Gasthaus sei eigentlich eine verdeckt arbeitende christliche Kirche. Die in dem Haus untergebrachte humanitäre Organisation "Roots for Peace" hilft in erster Linie bei der Beseitigung von Minen in ehemaligen Kampfgebieten. (tvr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Dorf der Witwen – Frauen bauen eigenes Reich am Rand von Kabul

Eine staubige löchrige Piste führt hinauf in ihr Reich. Sanabad, «Stadt der Frauen», heisst die Siedlung auf einem felsigen Hügel südöstlich von Kabul. Hier haben sich Witwen ein neues Zuhause für sich und ihre Kinder geschaffen.

Doch Sanabad bedeutet für die Frauen mehr als ein Dach über dem Kopf: Hier sind sie unabhängig von einer Gesellschaft, die Witwen verstösst und als unmoralisch verurteilt.

«Wir haben uns unsere Kopftücher umgebunden, uns Hosen angezogen und das Haus aus Lehm gebaut. …

Artikel lesen