Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das Krankenhaus wurde von der Organisation Ärzte ohne Grenzen betrieben.
Bild: MSF

Ärzte ohne Grenzen zieht sich nach Luftangriff aus Kundus zurück: «Die Klinik ist nicht mehr nutzbar»

04.10.15, 13:20 04.10.15, 14:20

Nach dem mutmasslichen US-Luftangriff auf ein Spital von Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kundus zieht sich die Hilfsorganisation vorerst aus der Stadt zurück. Die Klinik sei «nicht mehr nutzbar», sagte eine Sprecherin am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Die Organisation sei nicht mehr dort tätig, dringend behandlungsbedürftige Patienten seien in andere Kliniken gebracht worden. 

«Ich kann derzeit nicht sagen, ob das Traumazentrum wiedereröffnet wird oder nicht.»

Sprecherin Ärzte ohne Grenzen

Teile des Gebäudes wurden zerstört, mindestens 16 Menschen kamen ums Leben.

Bei dem Bombardement waren am frühen Samstag mindestens zwölf Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen und sieben Patienten getötet worden, darunter drei Kinder. Weitere 37 Menschen wurden schwer verletzt, darunter 19 Mitarbeiter.

Die Nato erklärte, möglicherweise sei die Klinik bei einem Luftangriff der Militärallianz getroffen worden. In einer Erklärung war von einem möglichen «Kollateralschaden» die Rede. Die USA bestätigten Luftangriffe nahe der Klinik und sagten Aufklärung zu.

Kundus war am Montag von den radikalislamischen Taliban erobert worden. Die Armee startete eine Gegenoffensive und meldete am Freitag die Rückeroberung der Stadt. Dutzende Menschen sollen getötet und hunderte weitere verletzt worden sein. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinkerer 04.10.2015 19:17
    Highlight Hm. Das war wirklich ein "surgical air strike", wenn das Adjektiv "surgical" hier je gepasst hätte, dann hier.
    0 0 Melden

Entführter US-Soldat

Bergdahl wie Brody: Die Parallelen zwischen «Homeland» und der Taliban-Geisel

Die Freilassung des US-Soldaten Bowe Bergdahl nach fast fünf Jahren in der Hand der Taliban sorgt für rote Köpfe. Seine Geschichte erinnert an die Fernsehserie «Homeland».

Die Taliban haben am Mittwoch ein Video veröffentlicht. Es zeigt angeblich die Übergabe von US Army Sgt. Bowe Bergdahl an Spezialtruppen, die ihn mit einem Helikopter in Sicherheit bringen. Der 28-Jährige war am 30. Juni 2009 im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet von den islamischen Extremisten gefangen genommen worden. Am Samstag wurde er im Austausch mit fünf im Lager Guantánamo inhaftierten Taliban-Kämpfern freigelassen.

Die Echtheit des Videos ist nicht bestätigt. Derzeit …

Artikel lesen