Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Unwetter

Dutzende Afghanen sterben in Springfluten

25.04.14, 17:09
epa04179814 An Afghan man wades through flood after heavy downpour triggered flash floods in Sheberghan, Afghanistan, 25 April 2014. At least 80 people were killed in flash floods in northern Afghanistan that left 120 missing and hundreds of houses destroyed, an official said on 25 April. Forty people including women and children died in the districts of Qosh Tepa, Darzab and Khoja Do Koh, in Jowzjan province.  Deputy governor Abdul Rahman Mahmoud said, we have so far found 26 bodies including 15 children and five women in Sheberghan city.  EPA/SAYED MUSTAFA

Überschwemmtes Feld bei Schebergan.  Bild: EPA/EPA

Springfluten nach schweren Regenfällen haben im Norden Afghanistans mehr als 70 Menschen das Leben gekostet. Die Behörden in der Provinz Dschosdschan meldeten 40 Tote, darunter zahlreiche Kinder. In der Nachbarprovinz Fariab kamen nach offiziellen Angaben 30 Menschen ums Leben, in der Provinz Sar-i-Pul starben weitere sechs Menschen. Etwa 120 Menschen wurden nach den Fluten in der Nacht auf Freitag vermisst.

Dschosdschans Vizegouverneur Abdul Rahman Mahmudi sagte, eine solche Flut habe es in den vergangenen 30 Jahren nicht gegeben. Allein in der Provinzhauptstadt Schebergan seien 26 Leichen gefunden worden, darunter diejenigen von 15 Kindern.

7000 Menschen mussten nach Angaben der Behörden wegen der Wassermassen ihre Häuser verlassen. Tausende Tiere kamen um, Ackerflächen und Strassen wurden zerstört. (dhr/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle drei Angreifer tot: Attacke auf Luxushotel in Kabul beendet

Nach zwölf Stunden hat das Innenministerium in der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Angriff auf ein Hotel für beendet erklärt. Alle drei Angreifer seien tot, hiess es.

Laut Innenministerium wurden 153 Menschen aus dem Gebäude gerettet, darunter mehr als 40 Ausländer.

Beim Angriff auf das Luxushotel Intercontinental wurden mindestens fünf Menschen getötet, darunter ein Ausländer. Mehrere Angreifer hatten am Samstagabend das Hotel gestürmt und Dutzende Menschen als Geiseln genommen.

Die Angreifer …

Artikel lesen