Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Afghanistan

Viele Tote bei Taliban-Anschlägen

13.12.14, 12:59

Die Anschlagserie der Taliban in Afghanistan reisst nicht ab. Am Samstag erschossen Kämpfer der radikalislamischen Organisation in der Provinz Helmand zwölf Minenräumer, wie die Polizei mitteilte.

Die Männer seien von Motorrädern aus angegriffen worden, teilte die Polizei mit. In der Hauptstadt Kabul bekannten sich die Taliban zu einem Anschlag auf einen ranghohen Mitarbeiter des Obersten Gerichts.

Der Mann war am Samstag von Unbekannten erschossen worden, als er sein Haus verliess. Freitagabend waren zudem zwei ausländische Soldaten bei einem Bombenanschlag der Taliban auf einen NATO-Konvoi in der Nähe des US-Luftwaffenstützpunkts Bagram nördlich von Kabul getötet worden.

Die Taliban haben in den vergangenen Wochen ihre Angriffe verstärkt. Am Donnerstag starb bei einem Selbstmordanschlag der Islamisten in Kabul ein Deutscher. Am selben Tag kamen sechs afghanische Soldaten in der Hauptstadt bei einem Selbstmordangriff auf ihren Bus ums Leben.

In zweieinhalb Wochen endet der Kampfeinsatzes der NATO-Truppe ISAF nach 13 Jahren. Er wird abgelöst durch die Beratungs- und Ausbildungseinsatz «Resolute Support» (Entschlossene Unterstützung), für den 12'000 ausländische Soldaten am Hindukusch bleiben sollen, unter ihnen bis zu 850 Deutsche. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entführter US-Soldat

Bergdahl wie Brody: Die Parallelen zwischen «Homeland» und der Taliban-Geisel

Die Freilassung des US-Soldaten Bowe Bergdahl nach fast fünf Jahren in der Hand der Taliban sorgt für rote Köpfe. Seine Geschichte erinnert an die Fernsehserie «Homeland».

Die Taliban haben am Mittwoch ein Video veröffentlicht. Es zeigt angeblich die Übergabe von US Army Sgt. Bowe Bergdahl an Spezialtruppen, die ihn mit einem Helikopter in Sicherheit bringen. Der 28-Jährige war am 30. Juni 2009 im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet von den islamischen Extremisten gefangen genommen worden. Am Samstag wurde er im Austausch mit fünf im Lager Guantánamo inhaftierten Taliban-Kämpfern freigelassen.

Die Echtheit des Videos ist nicht bestätigt. Derzeit …

Artikel lesen