Afghanistan

Afghanistan

Taliban zerstören Helikopter des afghanischen Präsidenten

04.07.14, 02:35 04.07.14, 08:19
Smoke rises from the Kabul airport after an attack in Afghanistan, Thursday, July 3, 2014. An Afghan official says militants fired two rockets into the military side of the Kabul airport, striking President Hamid Karzai's helicopter as it sat on the tarmac. (AP Photo/Rahmat Gul)

Rauch über dem Flughafen Kabul nach dem Anschlag. Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Bei einem Raketenangriff radikalislamischer Taliban-Kämpfer in Afghanistan ist der geparkte Helikopter von Präsident Hamid Karsai zerstört worden. Die beiden Projektile schlugen am Donnerstag auf dem Flughafen der Hauptstadt Kabul ein und beschädigten drei weitere Helikopter leicht, wie das Militär mitteilte.

Verletzte habe es nicht gegeben. Nach Angaben der Flughafenleitung geriet ein Hangar in Brand, der Flugbetrieb musste vorübergehend eingestellt werden.

Zu dem Anschlag auf den streng gesicherten Flughafen, auf dem sich auch ein grosser NATO-Stützpunkt befindet, bekannten sich die Taliban-Rebellen. Die Islamisten sprachen von mehreren Toten und beschädigten Flugzeugen, sind aber dafür bekannt, das Ausmass ihrer Angriffe übertrieben darzustellen. (rey/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taliban wollten Hotel in Kabul stürmen – Spezialeinheiten töten jedoch alle Angreifer

Nach mehrstündigen Gefechten sind im Zentrum von Kabul vier Angreifer der Taliban getötet worden, die nach Regierungsangaben ein Hotel in einem Diplomatenviertel stürmen wollten. Die vier Angreifer seien tot.

Sie seien mit einer Panzerfaust, einem Granatwerfer und drei Sturmgewehren bewaffnet gewesen. Es habe keine weiteren Opfer gegeben, teilte der afghanische Vize-Innenminister Mohammed Ajub Salangi am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Die Angreifer hatten Polizeiangaben …

Artikel lesen