Afrika-Cup
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sofitel malabo hotel

Es gäbe sie, die schönen Hotels am Strand in Malabo. Aber so wie hier beim Sofitel sind sie alle nicht bezahlbar.  Bild: sofitel

Äquatorialguinea

watson am Afrika-Cup: Die verrückteste Hotelreservierung meines Lebens 

Hotelreservationen sind ja mittlerweile einfach: Kurz ins Internet, dreimal klicken, bisschen Bewertungen lesen und Bilder anschauen, noch zweimal klicken und schon ist alles geregelt. In Äquatorialguinea läuft dies noch etwas anders – doch zum Schluss wird’s richtig witzig. 

Der Hürdenlauf zum Visum für Äquatorialguinea verläuft zu Beginn praktisch parallel zur Suche nach einer Unterkunft. Denn ursprünglich hätte ich unter anderem erst ein Hotel benötigt, um überhaupt ein Visum zu erhalten. Ich beginne Ende November damit. 

So suche ich im Internet nach Schlafmöglichkeiten. Da machen sich schnell die ersten beiden Probleme bemerkbar: Wegen des Ölreichtums sind die Preise horrend. Eine Unterkunft unter 200 Franken pro Nacht finde ich nicht. Und da Äquatorialguinea touristisch praktisch unerschlossen ist, lassen sich im Internet nur eine Handvoll Luxushäuser finden. Es gäbe zwar billigere Unterkünfte, aber die könne man nur vor Ort buchen – oder wenn man eine Telefonnummer weiss.  

watson in Äquatorialguinea

watson-Sportchef Reto Fehr reist an den Afrika-Cup in Äquatorialguinea und berichtet ab dem 16. Januar regelmässig von seinen Erfahrungen – vorausgesetzt die Internetverbindung funktioniert und er erhält das versprochene Visum tatsächlich. Das kleine Land im Nacken Afrikas gilt als eines der touristisch wenigsten entwickelten und am schwierigsten zu bereisenden der Welt.

Durch Ölreichtum sind die Preise im Land unvorstellbar horrend. 2004 wies die Nation zwar die höchste Wirtschafts-Wachstumsrate (30%) aus und auf dem Papier wäre Äquatorialguinea gemessen am Pro-Kopf-Einkommen eines der reichsten Länder. In der Realität hat die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem, fliessendem Wasser und 20 Prozent der Kinder sterben vor dem 5. Lebensjahr. In der Korruptionsliste belegt die ehemalige spanische Kolonie regelmässig hinterste Plätze und Präsident Teodoro Obiang – das am längsten im Amt stehende, nicht royale Amtsoberhaupt der Welt – kontrolliert seine «demokratische Nation» mit viel Militärpräsenz praktisch als Diktatur. 

Alle Zimmer bereits vergeben

Da ich zu Beginn vor allem eine Unterkunftsbescheinigung (für das Visum) benötige, rufe ich bei den rund zehn Hotels an, von welchen ich Nummern habe. Die Verbindung ist natürlich schlecht und das Resultat immer das Gleiche: Nach langen Diskussionen hat niemand ein Zimmer frei und einfach eine Bestätigung schicken fürs Visum geht natürlich auch nicht. Vielleicht ergäbe sich ja kurzfristig was, erklären einige. Ich solle am Tag meiner Abreise nochmals anrufen … 

AirBnB ist praktisch inexistent in Äquatorialguinea und die spärlichen Couchsurfing-Kontakte können auch nicht weiterhelfen. Einziger Lichtblick ist Christian. Er arbeitet im Hilton, würde mich aber bei sich auf dem Sofa aufnehmen – falls er nicht versetzt wird. Das ist mir zu unsicher, ich suche weiter. 

Bahia 2 Hotel, Malabo

Fast hätte ich bei einem Hilton-Mitarbeiter gratis wohnen können. Bild: hilton

Selbst die Teams wussten bis kurz vor Turnierbeginn nicht, wo sie untergebracht werden

Der afrikanische Verband (CAF) ist leider auch keine Hilfe. Die Medienabteilung schaltet bei Fragen nach Unterkünften auf Durchzug, lässt entsprechende Mails unbeantwortet und ist auch telefonisch kaum mehr zu erreichen. Via Kameruns Trainer Volker Finke erfahre ich keine zwei Wochen vor Turnierstart, dass noch nicht einmal die Teams wüssten, in welchen Hotels sie untergebracht werden. 

Gut eine Woche vor der geplanten Abreise am 16. Januar meldet sich Christian wieder. Er sei zwar noch im Land, aber das mit der Unterkunft gehe wohl doch nicht. Die Hotelangestellten müssen ihre Zimmer räumen, um Platz für Gäste zu schaffen. Allerdings habe er auch noch ein Zimmer im Hilton frei. Das kostet 360 Franken die Nacht. Ich lehne dankend ab. Er habe jetzt in seiner Zweizimmerwohnung schon zwei Mitarbeiter untergebracht. Wäre ja auch zu witzig gewesen, wenn ich via Couchsurfing gratis bei einem hohen Hotelmitarbeiter hätte schlafen können. 

Bahia 2 Hotel Malabo

Sieht ganz okay aus: Das Hotel Bahia 2 in Malabo, wo ich die ersten zwei Nächte sein werde. Bild: Bahia 2

Die Verwirrung mit den Wochentagen

Die Rettung kommt letzten Freitag via Frankreich aus Deutschland. Ein Journalistenkollege hat von französischen Berichterstattern einen Kontakt zu einem kleineren Hotel erhalten und hat sich dort für 120 Euro die Nacht einquartiert. Reservationen seien allerdings nur telefonisch möglich und ich solle doch Madame Pilar verlangen. Er habe zwei Tage lang hin und her telefoniert, bis er endlich bei ihr gelandet ist und sie habe die Reservierung entgegennehmen können. 

Ich rufe an. Gelangweilt nimmt die Rezeptionistin ab. Madame Pilar ist nicht zu sprechen. Die Verbindung knackt, nach jedem zweiten Satz höre ich ein «Hallo», weil die Dame meint, die Leitung sei tot. Ich will eigentlich nur die erste und letzte Nacht buchen, weil mir die rund 120 Euro zu viel sind und ich eh versuchen werde, im Land herumzureisen. Meine Gesprächspartnerin ist erst fest davon überzeugt, dass der 16. ein Montag ist und es am Montag schon noch Platz habe, am 16. aber nicht. Nach langen Diskussionen findet sie heraus, dass der 16. tatsächlich ein Freitag ist und plötzlich hat es doch noch freie Zimmer. Aber für meinen letzten Tag könne sie jetzt nichts reservieren, das werden wir dann besser klären, wenn ich vor Ort sei. 

Bahia 2 Hotel Malabo

So soll das Zimmer aussehen – wär' ja wunderbar. Bild: bahia 2

Zum Abschluss will sie noch ein Geschenk

Eine Bestätigung gibt es nicht. Mein Name (trotz aller Kürze gefühlt zehnmal buchstabiert, was vermutlich auch damit zusammenhängt, dass «Reto» auf Spanisch «Herausforderung» bedeutet und der Name wie meist im Ausland sehr ungewöhnlich erscheint) und die Schweiz als Herkunftsland reichen. Ich solle dann einfach meinen Pass zeigen bei der Ankunft. Das klappe schon. Rund sechs Wochen hat die unendlich scheinende Suche nach einem kleinen Hotelzimmer gedauert. 

Ob ich sonst noch etwas wolle, fragt mich die Dame zum Abschluss. Als ich verneine, meint sie: «Sie sind doch aus Italien …»,«… aus der Schweiz», werfe ich ein. «Ah ja, Schweiz. Können Sie mir da ein schönes Geschenk mitbringen?» Ich bin sprachlos. Äquatorialguinea belegt regelmässig einen Spitzenplatz der korruptesten Länder. Dass ich schon vor der Abreise auf eine Weise damit konfrontiert werde, hätte ich nicht erwartet. Aber wenn das mit dem Zimmer tatsächlich klappt, habe ich eine Toblerone mit dabei. Der Afrika-Cup kann kommen. 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 18.01.2015 10:02
    Highlight Highlight Köstliche Story - ich freu' mich auf die Fortsetzung :-) "Rufen Sie doch am Tag ihrer Abreise nochmals an".... hahaha, ich lach' mich krumm. Aber scheinbar hat's nicht nur mit dem Hotel, sondern auch mit dem Visum geklappt. Und von wegen 120 Euro - die sind seit letztem Donnerstag plötzlich nicht mehr so teuer wie vorher! Viel Spass in Äquatorialguinea.
  • WC-Entchen 18.01.2015 01:26
    Highlight Highlight Ich würd noch eine Tafel Ovomaltine einpacken ☻
  • Martin Frey 17.01.2015 22:26
    Highlight Highlight Selbst 120 Euro pro Nacht sind dir noch zu viel? WTF? Was hast du denn für komische Vorstellungen...
    • Tortejäger 18.01.2015 10:59
      Highlight Highlight Er hat aber scheinbar keine andere Möglichkeiten, ein billigeres Hotel zu finden. Und daher bucht er dieses nur für die erste Nacht und schaut sich dann im Land nach besseren Hotels um.

Die heile Gegenwelt des Urchigen – warum Schwingen so populär ist

Das Eidgenössische Schwingfest in Zug ist das grösste Sportereignis der Schweiz. Wie aus einem bäuerlichen Sonntagsvergnügen «Big Business» und eine nationale Einigungsbewegung geworden ist.

Die Rauflust hat die Menschen zu allen Zeiten fasziniert. Schon Britanniens Literaturnobelpreisträger Rudyard Kipling («Das Dschungelbuch») hatte im19. Jahrhundert getextet: Es gibt nicht Osten noch Westen Nicht Grenze, Herkunft, Geburt Stehen sich zwei Männer gegenüber, Kommend von den Enden der Welt.

Doch nur in der Schweiz ist aus einem bäuerlichen Kampfsport innert 25 Jahren «Big Business» und eine nationale Einigungsbewegung geworden. Kein anderer Sport hat sich in den letzten 25 Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel