Aids
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor Übergriffen

25 Delegierte nach Aids-Konferenz nicht nach Hause zurückgekehrt

04.08.14, 07:31

Nach der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne vor etwas mehr als einer Woche sind rund 25 Delegierte nicht in ihre Heimat zurückgekehrt und wollen stattdessen in Australien um Asyl bitten. Die meisten kommen aus Afrika.

Sie fürchteten eine Rückkehr in ihren Heimat, sagte Pamela Curr von der Asylberatung dem australischen Rundfunksender ABC. «Das sind eindeutig Delegierte aus Ländern, in denen es lebensbedrohlich ist, sich mit dem Thema Aids zu befassen.»

Das Problem von Stigmatisierung und Diskriminierung ist auch während der 20. Internationalen Aids-Konferenz immer wieder zur Sprache gekommen. Experten wiesen darauf hin, dass sich das HI-Virus gerade in Ländern wie etwa Uganda, in denen gleichgeschlechtliche Liebe unter Strafe steht, wie ein Buschfeuer in der gesamten Gesellschaft ausdehne.

Grund dafür sei, dass sich Homo- oder Bisexuelle, denen Haft oder Strafe drohten, weder testen noch behandeln liessen. An der mehrtägigen Konferenz in Melbourne hatten mehr als 13'000 Delegierte aus 200 Ländern teilgenommen. (aeg/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ein HIV-Medikament bei der Blutspende zum Problem wird 

Seit Juli 2017 dürfen Homosexuelle in der Schweiz Blut spenden. Allerdings nur, wenn sie vorher ein Jahr lang keinen Sex haben. Eine Lockerung dieser Vorgabe wurde letzten November im Ständerat abgelehnt. 

Trotzdem wurde der Entscheid als Schritt in die richtige Richtung gedeutet.

Nun zeigt sich, dass dabei ausgerechnet ein Medikament, das in der Homosexuellen-Szene in den letzten Jahren grosse Verbreitung erfahren hat, eine Hürde darstellt. Mit dem Prophylaxe-Medikament Prep schützen sich …

Artikel lesen