Alkohol

Polizeieinsatz

Betrunkener schiesst in Sargans SG mit Flinte vom Balkon

07.08.14, 10:59 07.08.14, 12:01

Ein betrunkener 42-jähriger Mann hat in der Nacht auf Donnerstag in Sargans mit einer Flinte zwei Schüsse von seinem Balkon abgefeuert. Seine Lebenspartnerin verliess die Wohnung und rief die Polizei. Diese nahm den Schützen fest, obwohl sich dieser heftig wehrte.

Ein Alkoholtest zeigte beim Schweizer knapp 2 Promille an, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Der Mann war gegen 1.30 Uhr nach Hause gekommen. Dort lud er eine Vorderschaft-Repetierflinte (eine Handfeuerwaffe), ging auf seinen Balkon und schoss vermutlich zwei Mal in die Luft.

Warum er dies tat, wird laut Polizei noch untersucht. Polizeibeamte sprachen den Schützen an und überwältigten ihn trotz heftiger Gegenwehr. Dabei schnappte der Hund des Schweizers nach den Schuhen der Polizisten. Verletzt wurde aber niemand. Die Polizei stellte die Schusswaffe und Munition sicher. (pma/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer Minderjährigen Alkohol verkauft, soll nur noch 200 Stutz blechen müssen

Einem Händler, der eine Flasche Gin an einen Minderjährigen verkauft, droht heute eine Busse von bis zu 10'000 Franken. Künftig könnte die Strafe weit milder ausfallen: Mit einer Ordnungsbusse von 200 Franken soll die Sache erledigt sein. Der Fachverband Sucht Schweiz ärgert sich.

Wenn Minderjährige harten Alkohol wollen, dann kriegen sie ihn auch. Zumindest bei jedem dritten Vekräufer. Dies zeigen die Alkohol-Testkäufe, welche die Eidgenössische Alkoholverwaltung jedes Jahr durchführt. Im vergangenen Jahr sind 32 Prozent der Verkäufer auf die jugendlichen Tester hereingefallen.

Folgen hat dies für die meisten Verkäufer nicht. Auf nationaler Ebene fehlt eine rechtliche Grundlage, um die getesteten Verkäufer zu sanktionieren.

Werden sie aber ausserhalb von Testkäufen wegen …

Artikel lesen