Alkohol
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Unfälle

Die Massnahmen gegen Blaufahrer wirken

05.05.14, 02:51 05.05.14, 08:57
Un control de Police a eu lieu cette nuit sur la route de Saint-Julien a geneve, ce samedi 27 decembre 2008. Ce control servait a verifier les papiers des conducteurs ainsi que, si la police en jugeait necessaire, verifier le taux d'alcoolemie. (KEYSTONE/Magali Girardin)

Zu der Senkung der Promillegrenze kamen mehr Alkoholtests. Bild: KEYSTONE

Die Senkung der Promillegrenze von 0,8 auf 0,5 vor fast zehn Jahren hat sich positiv auf die Strassensicherheit ausgewirkt. Die Zahl schwerer Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss ging laut einer Evaluation des Bundesamtes für Statistik (BFS) seit 2005 zurück

Vor der Verschärfung des Strassenverkehrsgesetzes 2005 ereigneten sich auf Schweizer Strassen pro Jahr rund 630 Unfälle mit Schwerverletzten, bei denen Alkohol im Spiel war, sowie 80 Unfälle mit Toten. In den letzten Jahren hat sich die Zahl bei 500 respektive 50 Unfällen eingependelt, wie das BFS in einer Evaluation schreibt.

Über die umfassende Evaluation, die das BFS Ende April online stellte, berichtete die «Neue Zürcher Zeitung» am Montag. Nebst Statistiken beruft sich das Bundesamt auch auf Umfragen zur Strassensicherheit.

2005 fiel allerdings nicht nur die Promillegrenze. Das Parlament hatte auch weitere Massnahmen beschlossen, die zu systematischeren Alkoholtests führten. Zudem schufen die Polizeikorps schon vor der Reform mehr Alkoholtestgeräte an, was ebenfalls zu mehr Tests führte. Die Rückgang der Unfälle lässt sich entsprechend nicht alleine mit der 0,5-Promillegrenze erklären.

Weniger sind angetrunken unterwegs 

Aus Sicht der Statistiker gibt es aber auch weitere Anzeichen dafür, dass Alkohol am Steuer immer seltener wird. So geben in Umfragen unter anderem immer weniger Personen an, gelegentlich alkoholisiert Auto zu fahren und bei Alkoholtests ist der Anteil positiver Resultate rückläufig.

Schliesslich dürfte der Rückgang bei den Unfallzahlen laut BFS auch mit der präventiven Wirkung der öffentlichen Diskussionen und Informationskampagnen zu erklären sei. Ein kausaler Zusammenhang liess sich aber nicht nachweisen.

Grenze bei 0,5 Promille ist akzeptiert

Die tiefere Promillegrenze geniesst in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz, wie das BFS aufgrund von Meinungsumfragen herausfand. Befürworteten 2001 noch 65 Prozent der Fahrzeuglenker diese Grenze, stieg dieser Anteil 2012 auf schon 87 Prozent. Das heisst, neun von zehn Befragten waren dafür

Um die Unfallzahlen insgesamt zu senken, sind im Rahmen des Programms «Via Sicura» in den vergangenen Jahren weitere Massnahmen eingeführt worden oder geplant. Seit 2013 werden Raser schärfer angepackt und seit Anfang 2014 müssen Autofahrer beispielsweise auch tagsüber mit Licht fahren. Weitere Verschärfungen folgen 2015, unter anderem auch gegen Alkohol am Steuer. (rey/sda) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 05.05.2014 06:31
    Highlight Zitat: "Weitere Verschärfungen folgen 2015, unter anderem auch gegen Alkohol am Steuer. (rey/sda) " Was für Verschärfungen, wenn doch alle zufrieden und die Sünderzahlen rückläufig sind ? Der Autofahrer wird mit Via Secura immer mehr drangsaliert. Sicherheit in Ehren aber absolute Sicherheit ist eine Illusion.
    1 0 Melden

Brauereien in den USA wittern das grosse Geschäft mit Cannabis

Legales Marihuana boomt und hat sich in Nordamerika längst zum Milliardenmarkt entwickelt. Nun will auch die Getränkeindustrie mitmischen. Vor der Legalisierung des Mega-Marktes Kanada steigen nun grosse Bier- und Spirituosenhersteller in das lukrative Geschäft ein.

Brauereien und Spirituosenkonzerne in den USA entdecken neben Alkohol eine neue Droge für sich. Cannabis gilt zwar gemeinhin nicht gerade als Aufputscher, doch ausgerechnet dieses Rauschmittel soll die schwächelnde Branche wieder auf Trab bringen. Denn während die Nachfrage nach vielen grossen Biersorten schwindet, boomt das Geschäft mit legalem Marihuana. In etlichen US-Bundesstaaten – darunter der Milliarden-Markt Kalifornien – ist Marihuana bereits erlaubt. Im Oktober soll …

Artikel lesen