Amazon
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon-Mitarbeiter in Deutschland streiken erneut

17.03.15, 08:05 17.03.15, 08:35

Beim Onlinehändler Amazon im deutschen Bad Hersfeld haben erneut Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu dem Streik aufgerufen, der mit der Nachtschicht am Dienstag begonnen hatte und am Mittwoch mit der Spätschicht endet.

Es ist der erste Streik in diesem Jahr an dem Standort in Osthessen. In Leipzig war bereits Mitte Januar gestreikt worden. Auch vergangenen Freitag legten Beschäftigte dort wieder die Arbeit nieder. Es sollte der Beginn einer neuen Streikwelle über Ostern sein. Weitere deutsche Standorte seien am Dienstag und Mittwoch von dem Streik nicht betroffen, sagte eine Verdi-Sprecherin.

Verdi will den deutschen Ableger des US-Giganten zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu den besseren Bedingungen des Detail- und Versandhandels zwingen. Amazon lehnt das strikt ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiert. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tempolimit soll nicht mehr für Elektroautos gelten ++ Apple-Keynote am 4. Juni

Weitere Digital-News:

In Österreich sollen sich Elektroautos ab 2019 nicht mehr an spezielle Geschwindigkeitsbegrenzungen für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor halten müssen. Dies fordert die Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger.

Die Forderung der hochrangigen Politikerin bezieht sich auf das «Immissionsschutzgesetz-Luft», auch «Luft-Hunderter/-Achtziger» genannt. Das Gesetz ermöglicht dem Staat, zeitlich begrenzte Fahrverbote und Tempolimits zu erlassen, wenn eine …

Artikel lesen