Angriff auf Paris

Ein Muslim steht in Paris – und setzt ein Zeichen für Toleranz

18.11.15, 11:20

Die Welt steht noch unter Schock, die Terror-Anschläge in Paris haben in vielen Menschen Trauer, Wut und Angst geweckt. Ein unbekannter Mann hat sich wenige Tage nach dem Angriff die Augen verbunden und sich auf den Place de la République gestellt.

Vor ihm platzierte er zwei Schilder, auf denen geschrieben stand: «Ich bin Muslim und ich vertraue euch, vertraut ihr mir? Wenn ja, gebt mir eine Umarmung!»

Am Ende der Aktion sprach der junge Mann allen Anwesenden sein Bedauern und Mitgefühl aus.

(luc)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Androider 18.11.2015 19:53
    Highlight Faith in humanity restored :')
    4 0 Melden
  • Kilian Mutter 18.11.2015 14:19
    Highlight Sehr sehr schöne Aktion. Wurde übrigens eins zu eins von diesem Herrn übernommen, der das gleiche schon Anfang Jahr in Toronto gemacht hat.
    9 0 Melden
  • Anam.Cara 18.11.2015 13:42
    Highlight Mutige Aktion - Chapeau!
    Zwar nur ein kleiner Schritt in Richtung Verständnis und Toleranz.
    Aber es ist ein Schritt!
    21 0 Melden

Wo steckt der Attentäter? Ganz Belgien ist auf der Jagd nach Salah Abdeslam

In Brüssel gilt weiterhin die höchste Terrorwarnstufe. Am Montag wurden fünf weitere Festnahmen bekannt, insgesamt sind es jetzt 21. Doch greifbare Ergebnisse haben die belgischen Ermittler offenbar nicht. Was wir wissen – und was nicht. Der Überblick.

Jetzt sind es 21. Der belgische Generalbundesanwalt gab am Vormittag fünf weitere Festnahmen im Zusammenhang mit den Razzien in Brüssel bekannt. 16 Menschen waren bereits seit Sonntag in Haft.

Seit dem Wochenende bietet Brüssel einen gespenstischen Anblick. In der Innenstadt waren selbst die sonst belebtesten Plätze nahezu menschenleer, Bars und Restaurants schlossen früh oder öffneten erst gar nicht, Kinos waren dicht, Konzerte fielen aus. Und überall Patrouillen – immer ein Polizist …

Artikel lesen