Angriff auf Paris
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

Über die Attentäter von Paris werden immer mehr Details bekannt. Alle sind junge Franzosen und Belgier. Auffällig ist: Mehrere von ihnen reisten nach Syrien und tauchten dann unter.

16.11.15, 13:55 16.11.15, 15:09

Björn Hengst, Raniah Salloum



Ein Artikel von

Bei der Aufklärung der Anschläge von Paris machen die Ermittler Fortschritte. Inzwischen haben sie mehrere Männer identifiziert, die an der Terrorserie beteiligt waren. Die Details, die bisher öffentlich wurden, scheinen ein Profil zu ergeben, das den Tätern früherer Attentate in vielem ähnelt:

Die bisher Identifizierten sind junge Franzosen zwischen 20 und 31 Jahren mit arabischem Migrationshintergrund, die in den Vororten von Paris und Brüssel aufwuchsen und lebten. Sie hielten sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser oder waren arbeitslos. Mindestens einer war bereits durch Kleinkriminalität aufgefallen. Mehrere hatten mit ihren Familien gebrochen.

Doch in einem Punkt weicht ihr Profil von den Lebensläufen vieler auffällig gewordener europäischer Radikalislamisten ab: Nach bisherigen Erkenntnissen hat keiner von ihnen jemals eine Haftstrafe verbüsst – sie können sich also nicht im Gefängnis radikalisiert haben.

Terror in Paris – die Bilder

Stattdessen wurde ihre Radikalisierung möglicherweise im Ausland beschleunigt: Mindestens drei von ihnen sind seit Ende 2013 nach Syrien gereist. Sie hielten sich mehrere Monate lang in dem Bürgerkriegsland auf. Mit den Anschlägen von Paris scheint also der Terror der «Generation Syrien» endgültig in Europa angekommen zu sein.

Zwei Brüder stehen im Zentrum der Ermittlungen

Nach bisherigen Erkenntnissen haben die jungen Männer untereinander verschlüsselt kommuniziert. Mehrere von ihnen lebten in Belgien. Möglicherweise erschwerte dieser Umstand es den französischen Geheimdiensten, ihnen im Vorfeld der Anschläge auf die Spur zu kommen.

Obwohl einer der Täter, Ismaël Omar Mostefaï, den französischen Geheimdiensten als mögliches Sicherheitsrisiko galt, hatten sie ihn nach Berichten französischer Medien seit seiner Reise in die Türkei 2013 aus den Augen verloren.

Wie beim Anschlag der Kouachi-Brüder auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo im Januar dieses Jahres stehen erneut Geschwister im Zentrum der Ermittlungen: die Abdeslams.

Brahim Abdeslam

Der 31-jährige Franzose sprengte sich vor der Brasserie Comptoir Voltaire in die Luft. Dabei kam ausser ihm niemand ums Leben, es gab allerdings Verletzte. Abdeslam hatte ein Auto angemietet, das bei den Anschlägen genutzt wurde: einen Seat Leon, der später nahe Paris gefunden wurde. Mit dem Fahrzeug waren Attentäter im 10. Arrondissement der französischen Hauptstadt unterwegs. Dort feuerten sie später mit Kalaschnikow-Gewehren auf Menschen in der Bar Le Carillon und auf Gäste des Restaurants Le Petit Cambodge. Er lebte zuletzt in Molenbeek bei Brüssel.

Salah Abdeslam

Bild: HANDOUT/REUTERS

Der 26-jährige Franzose ist derzeit auf der Flucht, nach ihm wird per internationalem Haftbefehl gesucht. Die Polizei stufte ihn als gefährlich ein. Wer ihm begegne, solle nicht eingreifen, sondern die Behörden alarmieren.

Es ist noch nicht erwiesen, ob Salah Abdeslam einer der Attentäter war. Er hatte aber unter anderem den VW Polo gemietet, mit dem die Todesschützen zur Konzerthalle Bataclan fuhren. Das abgestellte Fahrzeug brachte die Ermittler auf die Spur der Täter. Der Polizei unterlief eine Panne: Salah Abdeslam war am vergangenen Samstag im nordfranzösischen Cambrai kontrolliert worden – er durfte seine Fahrt in einem VW Golf aber fortsetzen. Den Beamten war noch nicht klar, dass der 26-Jährige in die Anschläge verwickelt war. Im Auto hätten noch zwei weitere Passagiere gesessen, heisst es. Zuletzt lebte Salah Abdeslam in Brüssel.

Mohamed Abdeslam

Der jüngste der drei Brüder sitzt seit Samstagabend in Brüssel in Untersuchungshaft. Er lebte mit seinen Brüdern zusammen und arbeitet in der Verwaltung von Molenbeek. Ob Mohamed Abdeslam von den geplanten Anschlägen wusste, ist unklar. Der französische TV-Sender BFMTV hatte zuletzt mit einer Schwester der Abdeslam-Brüder gesprochen. Sie war erschüttert und gab an, sich nicht vorstellen zu können, dass ihre Brüder an den Terrorakten beteiligt gewesen sein könnten.

Ismaël Omar Mostefaï

Er war einer der Selbstmord-Attentäter im Konzertsaal Bataclan und konnte als Erster identifiziert werden. Der 29-Jährige stammte aus Courcouronnes, einer Gemeinde südlich von Paris. Sein Vater stammte aus Algerien, seine Mutter soll nach verschiedenen Medienberichten Portugiesin sein. Portugal hat dies jedoch bisher nicht bestätigt. Seit Jahren stand er nicht mehr mit seiner Familie in Kontakt.

Seine zwei Brüder und zwei Schwestern waren der Polizei nie aufgefallen, doch Ismaël Omar Mostefaï galt in Teenager-Jahren als Unruhestifter. Einer seiner Jugendfreunde erzählte dem französischen Fernsehsender BFMTV, dass Mostefaï häufig an Bandenkriegen beteiligt gewesen sei. 2009 tauchte er im Hintergrund eines Rap-Clips auf, der im Internet zirkuliert.

Zwischen 2004 und 2010 wurde Mostefaï achtmal wegen kleinerer Delikte verurteilt, musste aber nie ins Gefängnis. 2010 habe er die Religion für sich entdeckt, danach hätten «die ganzen Dummheiten aufgehört», erzählt der Kindheitsfreund. Frankreichs Geheimdiensten galt er ab 2010 als möglicher Radikaler. Doch im Winter 2013 verloren sie ihn aus den Augen, als er in die Türkei ausreiste. Dort soll er sich mehrere Monate lang aufgehalten haben. Anschliessend zog er offenbar nach Belgien, ohne dass die französischen Geheimdienste dies mitbekamen.

Bilal Hadfi

Der 20-jährige Franzose war einer der Selbstmordattentäter vor dem Fussballstadion Stade de France. Auch er lebte zuletzt in Belgien, nachdem er sich mehrere Monate in Syrien aufgehalten hatte. Hadfi hatte sich offenbar besonders schnell radikalisiert: Belgische Medien berichten, er habe sich ab Sommer 2014 für Dschihadismus interessiert. Im Frühjahr 2015 sei er dann nach Syrien gereist. Bisher ist noch nicht bekannt, wann er zurückkam.

Samy Amimour

Der 28-jährige Franzose war einer der Selbstmord-Attentäter im Konzertsaal Bataclan. Er stammte aus dem Pariser Vorort Drancy. Frankreichs Geheimdiensten war er bereits bekannt, weil er versucht hatte, in ein Terrorcamp im Jemen zu reisen. Nach Berichten französischer Medien hat er sich regelmässig bei den Behörden melden müssen, doch 2013 verschwand er plötzlich. Seitdem wurde er mit Haftbefehl gesucht. Wo er sich in den vergangenen zwei Jahren aufhielt, ist bisher nicht bekannt.

Die Identität der anderen Attentäter ist noch immer unklar. Neben einer Leiche wurde ein syrischer Pass gefunden, doch handelt es sich bei dem Dokument möglicherweise um eine Fälschung.

Abdelhamid Abaaoud

Der 27-jährige Belgier habe die Anschläge geplant, berichtet der französische Fernsehsender RTL. Er soll in direktem Kontakt gestanden haben mit einem der Attentäter. Deswegen gilt er nun als möglicher Drahtzieher der Attacken. Bisher gibt es für diese Meldung aber noch keine Bestätigung durch eine zweite Quelle.

Auch Abaaoud stammt aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek, sein Vater kommt ursprünglich aus Marokko. Abdelhamid Abaaoud reiste schon sehr früh nach Syrien – Anfang 2013 war er bereits dort – und stieg in den Reihen des Islamischen Staates (IS) auf. Unter dem Kriegsnamen «Abu Omar» war er als Henker berüchtigt.

Den belgischen Behörden war Abaaoud bereits mehrmals aufgefallen: Im Frühjahr 2013 lockte er seinen 13-jährigen Bruder zum IS. Im März 2014 erschien er in einem Video der Dschihadisten. Darin zog er mit einem Pick-up vier Leichen auf einer Strasse hinter sich her.

Der französische TV-Sender berichtet, dass Abaaoud aus Syrien unbemerkt zurückgekommen sei. Im Januar habe er Anschläge in Belgien geplant. Doch die belgischen Behörden seien seiner Zelle auf die Spur gekommen. Danach sei er geflohen. Nun hält er sich höchstwahrscheinlich in Syrien auf.

Paris gedenkt der Toten

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 16.11.2015 14:39
    Highlight Dieser fiese Anschlag wird kein Einzelfall bleiben. Es muss sogar damit gerechnet werden, dass dies zur Regel werden könnte. Man sollte Menschen nicht von vornherein verurteilen, das ist richtig, aber weiss man denn genau, wer alles schon ins Land geströmt ist. Weiss man genau wie diese vielen Menschen ticken? Da wird in Europa die persönliche Freiheit weiter eingeschränkt, aber andersherum strömen unkontrolliert immer mehr Menschen aus Krisenländern herein. Nur der geistig bescheidenste kann glauben, dass die vielen Menschen in kürzester Zeit integriert werden können.
    27 12 Melden
    • ferox77 16.11.2015 15:08
      Highlight 2)
      Und noch schlimmer, man hat noch nicht einmal das eine Problem gelöst, da macht man sich schon für den Nachzug der Familien von diesen vielen Menschen heiss. Es dürfte sich bald zeigen, wohin dieser riskante Weg noch führt.
      17 14 Melden
    • ferminrdt 16.11.2015 18:23
      Highlight Der geistig weniger Bescheidene weiss natürlich, dass wir in totaler Sicherheit im Schweizerhof unser Bier trinken könnten, wenn wir irgendwie diese vermaledeiten Grenzen schliessen könnten.
      8 5 Melden

Präsident des französischen Fussball-Verbands: «Wir hatten Sorge wegen der EM, jetzt ist sie noch grösser»

Die Anschläge von Paris erschüttern auch die UEFA. Zweifel an einer friedlichen Fussball-EM 2016 kommen bei den Organisatoren aber noch nicht auf.

Nach den Terroranschlägen von Paris ist jede Vorfreude auf die Europameisterschaft in Frankreich in sieben Monaten vergangen. Anzeichen von Zweifeln an einem derzeit nicht vorstellbaren friedlichen Fussballfest gab es von den Organisatoren der UEFA am Samstag aber trotz der gezielten Attacken im unmittelbaren Umfeld des wichtigsten Turnierstadions in Saint-Denis noch nicht. Dem EM-Gastgeber wurde vom Kontinentalverband jede Hilfe zugesagt.

«Die UEFA ist tief geschockt und traurig über die …

Artikel lesen