Appenzell
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Appenzell Ausserrhoden: Ein Todesopfer bei Brand in Wolfhalden

23.11.15, 04:30 23.11.15, 09:17


Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Wolfhalden im Kanton Appenzell Ausserrhoden ist in der Nacht auf Montag ein Mensch ums Leben gekommen. Eine weitere Person wurde verletzt ins Spital gebracht. Die Brandursache ist unklar.

Als die Feuerwehr eintraf, hatte sich das Feuer bereits im oberen Teil des Hauses ausgebreitet, wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden mitteilte. Zwar sei das Feuer rasch unter Kontrolle gewesen, doch eine Person habe nur noch tot geborgen werden können. Die Polizei machte keine weiteren Angaben zum Todesopfer.

Fünf Personen hätten das Gebäude verlassen können, hiess es weiter. Die Person, die mit einer Ambulanz ins Spital gefahren wurde, zeigte Anzeichen einer Rauchgasvergiftung. Der Sachschaden am Haus dürfte nach Angaben der Polizei mehrere 100'000 Franken betragen. Ermittlungen zur Klärung der Brandursache sind im Gange. (kad/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Schweizer Lehrer sind unzufrieden mit ihrem Lohn. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Gehälter für Kindergarten- und Primar-Lehrer wurden in den letzten Jahren zwar stetig angehoben, doch sie reichen weiterhin nicht an diejenigen aus höheren Stufen heran. Die kantonalen Unterschiede sind gross. 

Wenn heute Montag vielerorts die Schule wieder losgeht, stehen nicht nur zufriedene Lehrer in den Klassenzimmern. Seit Jahren fordern die Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen bessere Löhne. So beklagte der Verein der Gymi-Lehrer vor zwei Wochen öffentlichkeitswirksam eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und forderte eine Korrektur der Lohnsysteme der Kantone. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz kritisiert, die Saläre in der Branche seien nach wie vor tiefer …

Artikel lesen