Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook Chief Executive Mark Zuckerberg introduces a new feature called "Graph Search" during a media event at the company's headquarters in Menlo Park, California in this January 15, 2013 file photo. Facebook CEO Mark Zuckerberg's 30th birthday will take place on May 14. Picture taken January 15, 2013. REUTERS/Robert Galbraith/Files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY ANNIVERSARY SOCIETY)

Fragen über Fragen: Folgt Facebook-CEO dieser deutschen Einladung oder nicht? Bild: Reuters

Totale Überwachung

Der deutsche NSA-Ausschuss bietet Zuckerberg und Co. auf und riskiert eine Blamage

Trotz massivem Druck von allen Seiten lässt der deutsche Bundestagsausschuss zur NSA-Spitzelaffäre nicht locker. Facebook-Boss Mark Zuckerberg, Google-Manager Eric Schmidt und Twitter-CEO Dick Costolo: Der NSA-Ausschuss will die Chefs der Internetgiganten befragen - und riskiert eine Blamage.

21.05.14, 16:45 21.05.14, 17:07

Ein Artikel von

Annett Meiritz, Ole Reissmann, Berlin / Spiegel Online

Die Zeugenliste der NSA-Aufklärer im deutsche Bundestag wird immer länger. Am Donnerstag will der Untersuchungsausschuss die Anhörung mehrerer Topunternehmer beschliessen - darunter Firmenchef Mark Zuckerberg (Facebook), Eric Schmidt (Google), Tim Cook (Apple) oder Dick Costolo (Twitter).

Apple-Chef Tim Cook soll in Deutschland antraben müssen. Bild: AP/AP

Auch Eric Schmidt von Google soll eine Aussage machen zur NSA-Affäre. Bild: AP/AP

Auch die ehemaligen Chefs des US-Geheimdienstes NSA, Keith Alexander und Michael Hayden, stehen auf der Liste, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Bei ihnen ist noch unklar, ob sie als Zeugen - die einer Wahrheitspflicht unterliegen - oder als einfache Sachverständige eingeladen werden sollen.

Snowden, Merkel und Geheimdienstchefs sollen befragt werden

Zuvor hatte das Gremium die Befragung von Whistleblower Edward Snowden, Bundeskanzlerin Angela Merkel, mehrerer deutscher Geheimdienstchefs sowie früherer und amtierender Bundesminister beschlossen. Mehr als hundert Personen sollen als Zeugen oder Experten gehört werden.

Umgestaltetes Wahlkampfplakat: Trotz Druck vonseiten der Bundesregierung auf den deutschen NSA-Ausschuss wurde auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Aussagen eingeladen. Bild: DPA

Mitglieder der Bundesregierung oder Vertreter heimischer Nachrichtendienste müssen vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss erscheinen. Im Gegensatz zu Privatpersonen aus der Wirtschaft. Wie realistisch ist es also, dass Zuckerberg, Alexander und Co. der Einladung folgen?

«Ich glaube nicht, dass sich diese Firmen leisten können, mit einem leeren Stuhl zu glänzen»

Ausschuss-Mitglied Christian Flisek

«Ich glaube nicht, dass sich diese Firmen leisten können, mit einem leeren Stuhl zu glänzen», sagt Christian Flisek, SPD-Obmann im Ausschuss. Die Internetgiganten seien nach der Spähaffäre darauf angewiesen, wieder Vertrauen zu gewinnen, erklärte er. «Die IT-Unternehmen betonen, dass sie nichts zu verbergen haben», sagte Grünen-Obmann Konstantin von Notz, «ich will schwer hoffen, dass die Firmenchefs erscheinen.»



Am Ende nur eine Luftnummer?

Allerdings: Niemand kann die Internet-Promis dazu zwingen, nach Berlin zu jetten, eine Gruppe deutscher Bundestagsabgeordneter in den USA zu empfangen oder sich per Videoleitung befragen zu lassen. Wahrscheinlicher ist es, dass die Firmenchefs darauf verweisen, dass alles, was sie zur Spähaffäre zu sagen hätten, bekannt sei. Das wäre eine ordentliche Blamage für die deutschen Aufklärer. 

Vielleicht erklären sich einige Internet-Promis auch bereit. Dann könnten sich Zuckerberg und seine Kollegen öffentlichkeitswirksam mit Transparenz und Auskunftsfreude schmücken. Doch ob sie wirklich etwas Neues zur Aufklärung beitragen können, ist fraglich. Zuckerberg fordert eine Reform der Überwachungsaktivitäten und möchte, dass die Daten der Facebook-Nutzer sicher sind. Von der NSA-Überwachung will er aber nichts gewusst haben.

Auch andere Firmenchefs waren angeblich überrascht vom Zugriff des Geheimdienstes. Ein Google-Mitarbeiter kommentierte Enthüllungen mit einem «Fuck You». Dass die Chefs der US-Milliardenkonzerne vor dem deutschen Parlament plötzlich neue Details verraten, geschweige denn ihre eigene Regierung kritisieren, scheint mehr als unrealistisch.

«Wir sind abhängig von der NSA»

Am ehesten dürften die Whistleblower der Einladung folgen und ihre Kritik am Spähapparat der USA erneuern. Die früheren NSA-Mitarbeiter Thomas Drake und J. Kirk Wiebe haben bereits vor dem EU-Parlament ausgesagt. Auch der Ex-NSA-Angestellte William Binney gibt Interviews und tritt öffentlich auf Hackerkonferenzen auf, um vor seinem ehemaligen Arbeitgeber zu warnen. Der ehemalige CIA-Angestellte Thomas Andrew Blake fordert öffentlich eine Abschaffung der NSA.

Der deutsche NSA-Ausschuss nimmt sich ehrgeizige Ziele: Auch NSA-Chef Keith Alexander wurde vorgeladen. Bild: ap/Pool AFP

Auch der frühere NSA-Chef Hayden und sein Amtsnachfolger Alexander geben Interviews. Doch das muss nicht heissen, dass sie sich auch von deutschen Parlamentariern ausfragen lassen. Amerika entschuldigt sich nicht für seinen Geheimdienst und dessen technische Fähigkeiten, schon aus Prinzip nicht - das hat Präsident Barack Obama deutlich gemacht.

«Wir sind in dieser Frage abhängig von den USA», räumt CDU-Obmann Roderich Kiesewetter ein. Bei Hayden und Alexander handele es sich um Exfunktionäre, denen die US-Regierung verbieten könne, offiziell auszusagen. «Wir bestehen darauf, dass sich die US-Regierung erklärt, ob man Hayden und Alexander schickt oder nicht», so Kiesewetter.

«Wir setzen darauf, dass Keith Alexander so eitel ist, dass er einer offiziellen Einladung eines Untersuchungsausschusses auch folgt»

Ausschussmitglied Christian Flisek zu NSA-Chef Alexander

Sein SPD-Kollege Flisek scheint hoffnungsvoller: «Wir setzen darauf, dass Keith Alexander so eitel ist, dass er einer offiziellen Einladung eines Untersuchungsausschusses auch folgt», meinte er flapsig. Der Grüne von Notz betonte, er halte es für «absolut notwendig», dass die Ex-NSA-Chefs als Zeugen und nicht als Experten eingeladen würden.

Am Donnerstag tagt der Ausschuss das erste Mal öffentlich, mehrere Sachverständige geben ihre Einschätzung zur Spähaffäre ab. Die Umstände einer Vernehmung des prominentesten Zeugen, Edward Snowden, sind weiter ungelöst. Snowdens deutscher Anwalt Wolfgang Kaleck hält laut «Spiegel»-Informationen eine Vernehmung seines Mandanten in Russland, wo Snowden nur vorläufig Asyl hat, für ein «Risiko». Eine Befragung in Deutschland lehnt die Bundesregierung ab.

Mehr zur NSA-Spitzelaffäre lesen Sie hier. 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flubi 22.05.2014 17:02
    Highlight Unser BR ist auch härzig.
    0 0 Melden
  • flubi 21.05.2014 17:42
    Highlight Unsere Deutschen Nachbarn sind richtig nette Menschen, sie meinen wirklich immer noch das der Osterhase lebt.
    Erwacht ihr kommt an keine Daten und dies ist auch gut so!
    0 0 Melden
    • Oberon 21.05.2014 19:38
      Highlight Nun könntest Du uns eigentlich noch erklären was Du uns vor allem mit dem letzten Satz mitteilen wolltest.

      Glaub mir die Deutschen kommen jeden Tag an "Daten" ... ;)
      1 0 Melden
    • flubi 21.05.2014 21:38
      Highlight Da das BND mit der NSA zusammenarbeitet wird sicher nichts rauskommen.
      1 0 Melden
    • Oberon 22.05.2014 11:58
      Highlight Aber zumindest versuchen sie etwas Licht in dieses Thema zu bringen und das alleine finde ich schon lobenswert.

      Grundsätzlich geht es uns ja nichts an, uns wurde ja vom BR klar kommuniziert das es sowas in der Schweiz nicht gab. ;)

      0 0 Melden

9 Schweizer Alternativen zu deinen internationalen Lieblings-Websites

Das Internet wird nationaler. Die UNESCO stellte bereits 2016 den Trend fest, dass Regierungen verschiedener Länder immer mehr Seiten zu blockieren versuchen. Seit diesem Abstimmungssonntag ist klar: Auch die Schweiz macht mit. Deshalb gibt es hier 9 Schweizer Alternativen zu wichtigen internationalen Websites.

Google.com ist mit Abstand die meistgenutze Webseite der Welt. Dabei gibt es unlängst auch währschafte Schweizer Suchmaschinen wie swisscows.ch>>. Die brüstet sich erst noch …

Artikel lesen