Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tim Cook (Mitte) ist dank Apple-Aktien fast schon Milliardär. Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Der Apple-Chef will sein ganzes Vermögen verschenken. Zum «Warm-up» spendet er 6,5 Millionen Dollar

01.06.15, 14:42 05.06.15, 10:34


Apple-Chef Tim Cook hat 50'000 Aktien im aktuellen Wert von über 6,5 Millionen Dollar gespendet. An wen das Paket ging, wurde in der Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (am vergangenen Freitag) nicht erwähnt.

Der 54-jährige Cook hatte bereits im März angekündigt, er werde schliesslich sein gesamtes Vermögen weggeben, nachdem er die College-Ausbildung seines heute zehnjährigen Neffen finanziert habe.

Cook hatte bei der Berufung an die Apple-Spitze im August 2011 die Aussicht auf eine Million Apple-Aktien bis zum Jahr 2021 bekommen. Das Paket war damals erst gut 380 Millionen Dollar wert, heute wären es nach dem Kursanstieg der vergangenen Jahre und einem Aktiensplit mehr als 900 Millionen Dollar. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Think Different»? Von wegen! Apple macht Bückling vor China

Zuerst die «New York Times», jetzt VPN-Dienste, die anonymes Surfen im Netz erlauben: Apple schmeisst weitere Apps aus dem chinesischen App Store, die der Regierung in Peking nicht gefallen.

Apple hat VPN-Apps aus seinem chinesischen App Store gelöscht, mit denen die strengen Internet-Sperren des Landes bisher umgangen werden konnten. Chinesen konnten so beispielsweise News auf westlichen Webseiten lesen.

ExpressVPN, einer der Anbieter der so genannten VPN-Tunnel, teilte in einer Stellungnahme mit, dass Apple die Software entfernt habe, weil sie gegen chinesische Gesetze verstosse. Auch die populäre Tunnel-App VyprVPN war am Sonntag nicht mehr in Apples China-Angebot verfügbar.

Apple …

Artikel lesen