Apps
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tinder, flirtapp

Bild:

Bald kannst du mit Tinder reich werden. Als Aktionär – die Firma will an die Börse

Tausende Personen suchen per Tinder Partner oder Dates. Nun kündigt der Mutterkonzern Match Group einen Börsengang an. Ende des Jahres sollen 20 Prozent der Anteilsscheine in den öffentlichen Handel kommen. 

25.06.15, 22:24


Ein Artikel von

Der Mutterkonzern der Dating-Plattform Tinder geht an die Börse. Die Aktienplatzierung solle im vierten Quartal dieses Jahres erfolgen, teilte der New Yorker Medienkonzern InteractiveCorp mit. Das Unternehmen steht hinter der Match Group, in der die Dating-Plattformen Tinder, OkCupid und Match.com gebündelt sind.

Zunächst sollen jedoch nur 20 Prozent der Anteilsscheine an der Match Group in den öffentlichen Handel gebracht werden. Investoren dürften vor allem an Tinder interessiert sein, dessen Nutzerzahlen kräftig wachsen. Dem letzten Finanzbericht zufolge machte die Match Group im ersten Vierteljahr 2015 einen Umsatz von 239.2 Millionen Dollar. Das waren 13 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Wer Tinder verwendet, dem werden Bilder anderer Nutzer angezeigt. Mit einem Wisch nach rechts oder links drückt man sein Gefallen oder Missfallen aus. Gefallen sich zwei Nutzer, und nur dann, können sie miteinander chatten.

brk/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Angebot ist riesig: Doch wie finde ich heraus, welche Medizin-Apps wirklich hilfreich sind?

Puls, Blutzucker und Blutdruck messen: Der Markt ist voll von Gesundheits-Apps. Manche sind nützlich, manche bergen Risiken. Experten warnen davor, das Smartphone als Arztersatz zu sehen.

Den Puls mit dem Smartphone messen oder Ernährungstagebuch auf dem Tablet führen: Gesundheits- und Medizin-Apps machen vieles möglich. Und sie verbreiten sich rasant. Als Nutzer kann man leicht den Überblick verlieren. Urs-Vito Albrecht vom Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik an der Medizinischen Hochschule Hannover beschäftigt sich seit Jahren mit solchen Angeboten. Generell gilt: Den ärztlichen Rat können Apps nicht ersetzen.

Martin Schneider, ein 18-jähriger …

Artikel lesen